NLA: Letztes Spiel der Qualifikation

Am Samstag, dem 7. März 2020, reiste die 1. Mannschaft des SHC Kernenried-Zauggenried Bulldozers nach La Chaux-de-Fonds zum letzten Vorrundenspiel der Saison. Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar: Gewinnen die Dozers, ohne viele Strafen zu nehmen, stehen sie in den Playoffs und dürfen weiter vom Titel träumen.

Top motiviert durch die Ausgangslage, starteten die Rieder ins erste Drittel. Doch schon von Beginn an zeigten die Hausherren, dass die Rechnung heute nicht ohne sie gemacht werden kann. Immer wieder setzte das Heimteam zu gefährlichen Aktionen an und konnte somit in der 13. Minute das erste Mal jubeln. Das Fanionteam der Bulldozers zeigte sich vom Rückstand aber unbeeindruckt und glich die Partie mit einem herrlich herausgespielten Konter sofort wieder aus. Mit dem Stand von 1:1 ging es also in die erste Drittelspause.

 

Im zweiten Drittel gelang es den Bulldozers die lauf- und spielfreudigen Chauxfoniers besser in den Griff zu bekommen. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Dabei konnten sich beide Torhüter mehrfach auszeichnen. Erst in der Mitte des Drittels konnte Stefan Hager mit einem satten Handgelenkschuss den Torhüter von La Chaux-de-Fonds überwinden und das Score auf 1:2 stellen. Kurz vor dem Ende des zweiten Abschnittes waren die Gäste in der Defensive aber gleich mehrmals unsortiert. Der SHC La Chaux-de-Fonds wusste dies sofort auszunutzen und riss mit einem Doppelschlag die Führung wieder an sich.

 

Diesen Vorsprung erhöhte das Heimteam kurz nach Wiederanpfiff sogar noch. Nun mussten die Bulldozers reagieren und Coach Bütikofer veränderte die Linien, um neue Impulse zu setzen. Trotz mehreren guten Chancen konnten die Rieder aber nicht mehr auf den Rückstand reagieren und La Chaux-de-Fonds setzte den Schlusspunkt zum 5:2 Endstand ins leere Tor.

 

Der SHC Kernenried-Zauggenried Bulldozers verpasste es den Sprung in die Playoffs aus eigener Kraft zu schaffen und so war man auf Schützenhilfe der Oberwil Rebells angewiesen. Diese spielten an darauffolgenden Sonntag zuhause gegen den SV Gals und setzen sich klar mit 17:0 durch. So konnten die Bulldozers doch noch den Playoff Einzug vom Sofa aus bejubeln.

NLA: Zweite Derbyniederlage in Folge

Beim Rückspiel des Derby gegen Grenchen kam es am vergangenen Samstag zur direkten Revanche. Nach der 8:3 auswärts Schlappe war die Aufgabe klar.

Wie bereits im ersten Aufeinandertreffen starteten die Bulldozers besser in die Partie und lagen nach elf Spielminuten mit zwei Treffern in Front. Das Spiel war von Beginn weg von vielen Strafen geprägt wobei die Grenchner zwei Mal erfolgreich waren und die Partie ausglichen. Anschliessend gingen die Gäste gar in Führung. Die Rieder reagierten darauf und Fund konnte noch vor der Pause auf 3:3 stellen.

 

Im zweiten Abschnitt ging die Strafenflut auf Seiten der Bulldozers weiter und dies verunmöglichte einen sauberen Spielfluss. Als das Heimteam selber einmal in Überzahl agieren konnte gelang ihnen ebenfalls einen Treffer. Dieser blieb im zweiten Abschnitt das einzige Tor.

 

Nach Wiederaufnahme zum letzten Drittel kassierten die Rieder nach nur 16 Sekunden den erneuten Ausgleich. Drei Minuten später lagen die Grenchner wieder mit einem Treffer in Front. Schärer Dominik brachte mit einem sehenswerten Volley-Treffer die Kernenrieder Hoffnung wieder zurück. Auf den Treffer der Gäste neun Minuten vor Schluss konnte das Fanionteam jedoch nicht mehr reagieren. Mit erneuten Strafen nahm man sich aus dem Spiel und konnte trotz den Chancen in Unterzahl die Partie nicht mehr drehen.

 

Somit muss man im Kampf um die Playoffs auf einen Sieg in der Auswärtspartie vom kommenden Samstag in La-Chaux-de-Fonds setzen.

NLA: Rückschlag im Derby

Am Sonntag kam es in Grenchen zum ersten Derby der Saison. Motiviert von den letzten Spielen wollte man die nächsten drei Punkte holen.

Die Rieder starteten gut in die Partie und konnten in der zweiten Minute bereits in Führung gehen. Anschliessend gestaltete sich die Partie ausgeglichener und Grenchen konnte nach dem Ausgleich anschliessend in doppelter Überzahl in Führung gehen. Mit dem 2:1 ging man in die erste Pause.

 

Im zweiten Abschnitt erlitten die Bulldozers eine katastrophale Minute und kassierten drei (!) Tore. Nach dem Timeout fing man sich einigermassen und kassierte kein weiteres Tor.

 

Für den dritten Abschnitt war die Marschrichtung klar. Zu verlieren gab es für die Gäste nichts mehr und es ging darum ein gutes Gefühl für die Revanche am nächsten Samstag zu holen. Der Plan ging jedoch nicht auf und die Rieder kassierten bis zur 50. Minute drei weitere Treffer. Einzig die Junioren Mballa und Hohl konnten das Resultat des Fanionteams aufbessern und erzielten mit ihren Treffern das Schlussresultat von 8:3.

 

Am nächsten Samstag kommt es direkt zur Chance der Revanche. Anpfiff ist um 14:00 Uhr in der Faes Bau Arena.

NLA: Heimstärke hält an

Unter besten Bedingungen empfing die erste Mannschaft der Kernenrieder am Samstag in der Faes Bau Arena den SV Gals. Nach dem verlorenen Hinspiel wollten sich die Bulldozers revanchieren und weitere drei Punkte im Kampf um die Playoffs holen.

Der Start ins Spiel war auf beiden Seiten harzig. Geprägt vom nervösen Spiel gelang beiden Teams nicht viel und es ging mit einem 0:0 in die Pause. 

 

Im zweiten Abschnitt wurde das Tempo erhöht und Stucki Pascal eröffnete in der 23 Minute das Score für die Dozers. In Folge erarbeiteten sich beide Teams Chancen, wobei die Gäste aus Gals aktiver waren. Sie kamen zu etlichen Konter-Chancen und gingen somit verdient mit einem 2:4 in die Pause.

 

Im letzten Drittel war ein moralisches Wunder nötig zumal die Gäste auf 2:6 erhöhten. 49:54 und 50:44 konnten die Rieder durch zwei Powerplay-Tore wider bis auf 4:6 herankommen. Zwei Minuten später konnte der Anschlusstreffer wiederum im Powerplay erzielt werden. Nochmals 30 Sekunden später kam der nicht mehr geglaubte Ausgleich und das Spiel war neu lanciert. Gals konnte nach ihrem Timeout reagieren und erneut in Führung gehen. Die Zeit lief nun für die Gäste. Angespornt die drohende Niederlage nach aufopferndem Kampf abzuwenden, erzielte Top-Scorer Severin Fund zwei herrliche Tore. Marti Dominik setzte anschliessend mit einem präzisen Weitschuss zum 9:7 den Schlusspunkt auf eine verrückte Partie.

 

Am nächsten Wochenende kommt es zum ersten Derby gegen den SHC Grenchen-Limpachtal. Will man die Playoffs erreichen, müssen weitere Punkte geholt werden.

NLA: Wasserschlacht im Wallis

Am 2. Februar reisten die Bulldozers bei garstigen Bedingungen ins Wallis für das nächste Meisterschaftsspiel gegen Martigny. Nach dem Sieg gegen die Oberwil Rebells reiste die Dozers mit erhöhtem Selbstvertrauen ins Wallis. Dabei war jedem bewusst, dass ein Sieg im Rennen um die Playoffs enorm wichtig ist. Den Plan umzusetzen und das Spiel zu gewinnen, war jedoch erschwert durch das kaum bespielbare Terrain. Zeitweise ging auch der Ball in den Pfützen schwimmen, so dass an einen flüssigen Spielverlauf kaum zu denken war.

Im ersten Drittel waren beide Mannschaften verunsichert, da keine vernünftigen Passkombinationen zu Stande kamen. So konnte nur Marco Burkhalter in der 10. Minute mit einem Geniestreich hinter dem Tor der Martinacher erfolgreich einnetzen. Somit gingen die Dozers mit einer 1:0 Führung in die Pause.

 

Im zweiten Drittel wurde die Gangart deutlich ruppiger, was nicht weniger als fünf 2-Minutenstrafen gegen die Bulldozers bedeutete. Mit viel Kampf, Leidenschaft und einem erneut hervorragenden Janik Messer im Tor konnte die 1:0 Führung bis zur Pause verteidigt werden.

 

Im Schlussdrittel waren die Rieder gewillt, eine Leistungssteigerung zu zeigen, da man bisher nicht entsprechend dem Können agierte. Es ergab sich ein munteres hin und her und beide Seiten konnten sich gute Chancen erspielen. In der 50. Minute wurde nach einer Attacke auf Janik Messer unverständlicherweise nur Strafen gegen die Rieder ausgesprochen und Martigny konnte in doppelter Überzahl das Spiel ausgleichen. Kurz danach gelang den Martinachern gar der Führungstreffer, die den Schwung aus dem Überzahlspiel mitnehmen konnten. Coach Bütikofer nahm fünf Minuten vor Schluss das Timeout und als Reaktion gelang Michel Bütikofer nach einer wunderschönen Passkombination der Ausgleich. Das Spiel ging in die Verlängerung.

 

In der Verlängerung konnten die Bulldozers die besseren Chancen ausarbeiten, Martigny wurde nur durch Konter gefährlich. Die Verlängerung endete torlos und das Spiel ging ins Penaltyschiessen.

 

Nach fünf Schützen war das Score ausgeglichen. Andrist und Burkhalter waren erfolgreich. Somit ging es ins "Sudden Death". Bütikofer brachte in Folge das Votum auf die Seite der Rieder mit seinem Treffer. Da jedoch Martigny zweimal traf und die Dozers nur einmal blieb der Extrapunkt in Martigny.

 

Immerhin einen Punkt, der im Kampf um die Playoffs noch extrem wichtig werden kann. Nun gilt es, den Fokus auf die verbleibenden Spiele zu setzen. Da nächstes Wochenende spielfrei ist, bleibt mehr Zeit um die Blessuren zu genesen und danach umso stärker gegen die direkten Konkurrenten um die Playoffsplätze aufzutreten. Das nächste Spiel der Bulldozers findet am 15. Februar um 14.00 Uhr in der Faes Bau Arena statt.