NLA: Beat Bütikofer neuer Headcoach

Die Bulldozers freuen sich, Beat Bütikofer als neuen Headcoach der 1. Mannschaft bekanntgeben zu dürfen. Als ehemaliger Spielertrainer, langjähriger Juniorentrainer auf verschiedenen nationalen und internationalen Stufen sowie als JS-Coach ist Beat Bütikofer die absolute Wunschlösung und wir sind überzeugt, dass mit ihm die junge Bulldozers-Mannschaft den nächsten Entwicklungsschritt machen wird. 

Der Vorstand und die Sportkommission der Bulldozers dankt Bidu bereits jetzt für sein Engagement.

 

Gerhard Bracher und Dominik Schärer, welche die Mannschaft in der vergangenen Saison betreut haben, werden die 1. Mannschaft an der Seite von Beat Bütikofer weiterhin tatkräftig unterstützen. Beiden gilt für die bisherig geleistete Arbeit die höchste Anerkennung und unser tiefster Dank! 

 

Zur Ergänzung des Staffs für die neue Saison wird weiter noch ein Trainerassistent sowie eine medizinische / physiotherapeutische  Betreuungsperson gesucht. Gleichzeitig arbeiten die Bulldozers neben dem Platz mit Hochdruck an der Kaderplanung für die nächste Saison. 

NLA: Playoffabenteuer im Derby gegen Grenchen vorbei

Am Samstag durfte die erste Mannschaft der Bulldozers vor eigenem Anhang das zweite Spiel des Playoff-Viertelfinals bestreiten. Bei bestem Wetter war man fest entschlossen, ein drittes Spiel in Grenchen zu erzwingen. Nach einer spannenden Partie mussten sich die Bulldozers aber geschlagen geben und scheiden nach der 5:8 Niederlage aus.

Im ersten Drittel starteten beide Mannschaften erwartet aktiv in das Spiel und es ergaben sich auf beiden Seiten Chancen. Die Kernenrieder versteckten sich überhaupt nicht und forderten den Quali-Zweiten mit allen Mitteln. In der 12. Minute gingen die Bulldozers durch Fund gar in Führung. Grenchen wusste jedoch zu reagieren und erwischte eine bessere Schlussphase im ersten Drittel, so konnten sie durch Jenni ausgleichen und zwei Minuten vor Schluss durch Slanec die Führung erzielen. Die Pause kam für die Heimmannschaft nicht ungelegen.

 

Im zweiten Drittel konnten die Bulldozers durch Andrist den Ausgleich erzielen. Grenchen wusste wieder, sich zu wehren und erzielte eine Minute später erneut den Führungstreffer. Es folgte ein Abschnitt mit vielen Chancen, allerdings erfolglos auf beiden Seiten. Bis dann Grenchen in der 34. Minute die Führung zum 2:4 ausbauen konnte. Zwar konnte Burkhalter in der 35. Minute den Anschlusstreffer zum 3:4 erzielen, so folgte postwendend wieder ein Tor für Grenchen. Nach 40 Minuten stand es 3:5.

 

Im letzten Drittel wollten die Dozers nochmals alles geben, aber auch geduldig auf die Chancen warten. In der 45. Minute konnte Bütikofer auf 4:5 verkürzen. Die Mannschaft kämpfte stark und suchte nun das Ausgleichstor. Drei Minuten später konnte Röthlisberger jedoch das sechste Tor für Grenchen erzielen. Die Bulldozers waren für eine kurze Zeit nicht präsent genug und kassierten in der 50. Minute den nächsten Treffer zum 4:7. Sie konnten sich aber erneut aufrappeln mit Hulligers Tor zum 5:7. Es blieb alles offen. Beide Teams hatten hervorragende Chancen, die Torhüter blieben aber auf der Höhe. In der 59. Minute gelang Kiener das entscheidende Tor zum 5:8. Die Kernenrieder spielten noch mit leerem Tor, konnten jedoch kein Tor mehr erzielen. So blieb es bis zum Schluss 5:8.

 

Die Bulldozers sind in einem packenden Spiel im Derby gegen Grenchen ausgeschieden. Nichtsdestotrotz haben sie eine starke Saison gezeigt, das erste Mal standen sie in der Faes Bau Arena in den Playoffs und konnten zahlreiche eigene Nachwuchsspieler in die erste Mannschaft integrieren.

 

Text: David Andrist

NLA: Missglückter Start in die Playoffs

Am Sonntag starteten für das NLA-Team der Bulldozers die Playoffs. Mit dem SHC Grenchen-Limpachtal wartet der Zweitplatzierte aus der Meisterschaft. Die Rieder wussten was auf sie zu kommen wird, wollten jedoch den Kampf annehmen und bereits in der ersten Partie auf mit dem Gegner auf Augenhöhe mitspielen. Dies gelang in den ersten zwei Drittel eher die Kräfte schwanden und die Partie am Schluss mit 6:0 verloren ging.

Im ersten Drittel starteten die Gäste aus Kernenried mit einer wuchtigen Portion Motivation in die Partie und konnten bereits in den ersten Minuten vereinzelt Akzente setzten. Die spielerische Klasse von Grenchen wurde mit viel Kampf und aufsässigem Positionsspiel unterdrückt. Beide Mannschaften konzentrierten sich vorerst auf die Defensive und es wurden keine grossen Risiken eingegangen. So stand es nach den ersten zwanzig Minuten noch 0:0.

 

Im zweiten Spielabschnitt wurden die Bulldozers von Beginn weg gewaltig unter Druck gesetzt. Dank Tobias Strahm im Tor der Bulldozers, welcher einige Big Saves zeigte, konnte der Kasten weiterhin sauber gehalten werden. In der 34. Minute konnte jedoch Grenchen ihr zweites Überzahlspiel der Partie ausnutzen und ging in Führung. Trotz einer abermaligen Leistungssteigerung der Kernenrieder wollte ihnen kein Tor gelingen und so fiel in der 39. Spielminute noch kurz vor der Pause das 2:0.

 

Nun galt es für das letzte Drittel die Kräfte zu bündeln und sich auf die wesentlichen Dinge zu fokussieren. Grenchen wurde nun jedoch mit dem zwei Tore Vorsprung im Rücken wesentlich offensiver und schnürten die Gäste im eigenen Drittel ein. Die Kräfte der Bulldozers schwanden von Minute zu Minute und so konnte das Heimteam schlussendlich einen sicheren 6:0 Sieg einfahren.

 

Für die kommende zweite Partie am 30.03.2019 um 14:00 Uhr in der Faes Bau Arena werden die Kräfte wieder gesammelt sein und somit ist für ein spannendes Rückspiel mit hoffentlich anderem Ausgang gesorgt. Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung!

 

Text: Stefan Hager

NLA: Klares Verdikt gegen Belp

Am vergangenen Freitag spielten die Bulldozers auswärts in Belp. Bei windigem Wetter versuchten die Rieder, die Spiele des Wochenendes davor zu vergessen und befreit aufzuspielen, bevor es nächstes Wochenende in Grenchen ernst wird. 

19.30 Uhr war Anpfiff in Belp. Eine eher ungewohnte Zeit für ein Meisterschaftsspiel. Trotzdem wollte die Mannschaft um Coach Gerhard Bracher eine starke Leistung vor den Playoffs zeigen. 

 

Im ersten Drittel startete Belp erwartet offensiv in die Partie. Die Bulldozers vermochten bis zur sechsten Minute das Tor dicht zu halten, bis dann das 1:0 für Belp fiel. Auch die Gäste konnten einige Ausrufezeichen vor dem Belper Tor setzen, allerdings stets ohne Torerfolg. In der elften Minte erwischte das Heimteam die Rieder auf dem falschen Fuss: Innerhalb von 44 Sekunden schlug es dreimal im Tor der Bulldozers ein. Nach einem Timeout in der 12. Minute konnten sich die Gäste wieder etwas fangen und man ging mit dem stand von 4:0 in die Pause.

 

Im zweiten Drittel ging es ähnlich weiter wie im Startdrittel. Beide Seiten hatten Chancen, bis in die 33. Minute ohne Folgen. Den Gürbetalern gelang das fünfte Tor. Bis zur Pause konnten sie die Führung auf 7:0 ausbauen.

 

Im letzten Drittel spielten die Bulldozers wirklich befreit auf. Wissend, dass sie "nichts mehr zu verlieren" haben, konnten sie den Belpern starke Gegenwehr leisten. Auch die Chancen waren da, aber man scheiterte immer wieder am Schlussmann des Heimteams. Es war zum Verzweifeln. In der 49. Minute erhöhte Belp auf 8:0. In der 58. Minute gelang Stefan Hager das Ehrentor der Gäste, die dadurch sichtlich erleichtert waren. Eigentlich wüsste man doch noch wie! Das Resultat blieb unverändert und somit ging das Spiel mit 8:1 in die Bücher.

 

Die Bulldozers spielten grundsätzlich nicht schlechter, aber ihre Einstellung muss sich sofort ändern, wenn sie am kommenden Wochenende die Chancen auf das Playoff-Halbfinal aufrecht erhalten wollen. Mental muss die erste Mannschaft einen grossen Sprung machen. Sonst wird es gegen Grenchen nichts zu lachen geben.

NLA: Ein Wochenende zum Vergessen

Nach der Kanterniederlage letzte Woche gegen Oberwil, kam am Samstag die Chance auf Wiedergutmachung. Die Bulldozers trafen vor eigenem Anhang auf Martigny. Nachdem der Nachwuchs am Morgen vorgemacht hat wie das Tore schiessen geht, war es jetzt an der 1. Mannschaft nachzuziehen.

Das Heimteam startete etwas verhalten in die Partie und so landete der Ball schon nach kurzer Zeit im Netz, 0:1 Martigny. Dies war nun endlich der Weckruf für die Rieder. Sie kreierten zahlreiche Chancen und belohnten sich, durch einen sehenswerten Treffer, mit dem Ausgleich. Doch die Freude hielt nicht lange, denn postwendend kam eine Antwort der Walliser. Kurz vor Drittelsende konnte Martigny sogar noch auf 1:3 erhöhen.

 

Nun galt es so schnell wie möglich den Anschlusstreffer zu suchen. Doch wie so oft im Leben, kommt es anders als man sich das vorstellt. Der Ball wollte einfach nicht über die Torlinie und bei den Wallisern war jetzt praktisch jeder Schuss ein Treffer. Dies führte nach dem zweiten Drittel zu einem klaren Resultat von 1:8 für Martigny.

 

Diese Hypothek war nun zu gross fürs letzte Drittel. Das Heimteam versuchte zwar noch einmal alles aber der Schlussmann von Martigny musste kein zweites Mal hinter sich greifen. 1:11 lautete das klare Verdikt gegen die Rieder an Ende. Viel Zeit zum Nachdenken blieb den Bulldozers nicht, denn schon am Sonntag ging es weiter mit dem Derby gegen den SHC Grenchen-Limpachtal.

 

 

Der Sonntag stand unter dem Motto «Ladiesday». Somit konnten der SHC Kernenried-Zauggenried Bulldozers, trotz des schlechten Wetters, auf eine grosse Unterstützung zählen. Zu Beginn des ersten Drittels spürte man, dass das Heimteam eine Reaktion auf das Spiel am Samstag zeigen wollte. Man stand defensiv solid und konnte nach vorne einige Chancen herausspielen. Dennoch gingen die Gäste aus Grenchen durch einen Powerplay-Treffer in Führung. Diese Führung wurde sofort bestätigt und die Rieder mussten mit einem 0:2 in die Kabinen.

 

Wer den Match am Samstag schon gesehen hatte, hat im zweiten Drittel wohl ein Déjà-Vu erlebt. Innert kürzester Zeit zogen die Grenchner auf 0:6 davon. Diesen Rückstand entstand durch zu viele individuelle Fehler des Heimteams, die eiskalt ausgenützt wurden. Nun setzte der SHC Grenchen-Limpachtal im dritten Drittel noch zur Kür an. Was zum klaren und schlussendlich verdienten 0:12 Sieg führte.

 

Dieses katastrophale Wochenende muss nun sofort abgehakt werden, denn schon am nächsten Freitag geht es Auswärts in Belp weiter.