NLA: Unbelohnter Kampf

Am Sonntag ging es für die Bulldozers nach Sierre, wo sie den Kampf gegen die

laufstarken Lions annehmen wollten. Nach einem harten Kampf knickte die erste Mannschaft doch ein und verlor das Spiel am Ende mit 9:2.

Gut auf den Match eingestimmt wollten sich die Gäste auf einfaches Hockey und

konsequenten Einsatz in der eigenen Zone konzentrieren. Im ersten Drittel wurde dies

gut umgesetzt und es konnten vereinzelt auch offensive Akzente gesetzt werden. So

stand es zur ersten Pause lediglich 2:1.

 

Im zweiten Drittel startete Sierre ebenfalls mit einem hohen Tempo, kam jedoch nie zwingend in den Abschluss. Die Rieder erledigten die Aufgaben weiterhin souverän und so war man auch in der zweiten Pause mit einem 4:2 Rückstand noch dabei.

 

Im dritten Drittel waren die Kräfte der Bulldozers am Schwinden und das Heimteam glänzte mit einer ausgezeichneten Effizienz. So mussten die Heimreise mit einer schlussendlich zu hohen 9:2 Niederlage angetreten werden. Nun gilt es aus den Fehler zu lernen und sich am Spielfreien Wochenende gut zu erholen.

 

Nächstes Wochenende findet kein Spiel der ersten Mannschaft statt, dafür treffen wir uns für das Lotto im Gasthof Löwen Kernenried. Alle Infos dazu gibt es im vorangehenden Artikel!

 

Text: Stefan Hager

NLA: Missglückter Start ins Doppelwochenende mit Wiedergutmachung

Die erste Mannschaft der Bulldozers Kernenried-Zauggenried hatte letztes Wochenende ihr erstes Doppelwochenende der Saison. Mit zwei Heimspielen am Samstag und am Sonntag hatten sie gleich zwei wichtige Gegner vor sich: Den SHC La-Chaux-de-Fonds und den SHC Bonstetten-Wettswil. Am Samstag verlieren die Rieder mit 0:3, können sich jedoch am Sonntag steigern und das Spiel 5:2 gewinnen.

Mit grosser Motivation und Zuversicht aus dem Sieg zum Saisonstart, empfingen die Rieder am Samstag den SHC La Chaux-de-Fonds. Man durfte eine läuferisch starke Gastmannschaft erwarten und war gut auf die Partie eingestimmt.

Im  ersten Drittel wurden von beiden Seiten keine Risiken eingegangen und das Spiel war über weite Strecken ein Schlagabtausch mit vielen unnötigen Strafen. Sowohl die Bulldozers wie auch die Gäste aus der Westschweiz vermochten die wenigen Chancen nicht in Tore ummünzen.

Im zweiten Drittel wurde das Heimteam durch fehlende Zuordnung in der eigenen Zone bitter mit dem 0:1 bestraft und knapp zehn Minuten später folgte das 0:2.

Im dritten Drittel konnten die Bulldozers wieder besser Fuss fassen und waren mit den Gästen wieder auf Augenhöhe. In der 57. Minute brachte man den Ball jedoch nicht konsequent aus der eigenen Zone und so konnte La-Chaux-de-Fonds das Spiel mit dem 0:3 für sich entscheiden. Dank einem stark spielenden Janik Messer konnte das Heimteam die Spannung bis zum Schluss hochalten.

 

Am Sonntag empfingen die Bulldozers in der Faes Bau Arena den SHC Bonstetten-Wettswil. Bereits von der ersten Minute war ersichtlich, dass der Sieg nur über einen grossen Kampf zu erreichen ist.  In der 8. Minute konnte das Heimteam das erste Mal jubeln und ging nach einem sonst ausgeglichenen Drittel in die erste Pause.

Mit einem konzentrierten Start ins zweite Drittel erzielte Michel Bütikofer für die Rieder nach nur 39 Sekunden das 2:0. Im weiteren Verlauf des zweiten Drittels musste auch Janik Messer das erste Mal hinter sich greifen worauf jedoch die Rieder mit dem 3:1 reagierten und bis zur Pause den Vorsprung auf 5:1 ausbauten.

Das letzte Drittel war geprägt von vielen unnötigen Strafen auf beiden Seiten und so fand ein sonst attraktives Spiel mit einem 5:2 Sieg für die Bulldozers einen verdienten Sieger.

 

Am nächsten Sonntag treten die Rieder die Auswärtsreise nach Sierre an und werden versuchen, mit den läuferisch starken Lions mitzuhalten und das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden.

 

Text: Stefan Hager

NLA: Saisonende gegen Grenchen

Am Sonntag, dem 11. März fand das letzte Qualifikationsspiel der ersten Mannschaft der Bulldozers in Grenchen statt. Mit einem Vollerfolg im Derby gegen den klar besser klassierten Gegner könnte sich die Mannschaft von Coach Bracher trotz durchwachsener Saison noch den letzten Platz in den Playoffs ergattern.

Die Aussichten vor dem Match aufgrund der Tabellensituation waren nicht sehr rosig, so haben die Grenchner 25 Punkte mehr auf dem Konto und das Hinspiel in der FaesBau Arena gewannen sie auch. Doch die Leistung im Hinspiel sollte positiv stimmen, da man damals eine gute geschlossene Teamleistung zeigte und die Grenchner bis zu Schluss forderte. Dem Team war auf jeden Fall klar, dass es an diesem Sonntag eine gleich gute, nein noch bessere Leistung als damals benötigen würde. Unmöglich schien dies nicht, so hatte man in der Vergangenheit diverse gute Ansätze im Spiel aufzuweisen.

 

Das erste Drittel fing wie erwartet damit an, dass die Gastgeber das Spieldiktat an sich rissen. Und bereits nach einer Spielminute durchbrachen die Grenchner den Abwehrkomplott und erzielten das erste Tor. Doch von verfrühter Resignation war keine Spur zu sehen, somit verwundert es nicht, dass M. Hubacher eine Minute später alleine auf den gegnerischen Schlussmann ziehen konnte und den Ball kaltblütig versenkte.

Ein anschliessendes Foulspiel dezimierte die Gastmannschaft für zwei Minuten. Nach erfolgreicher Gegenwehr im Boxplay, konnte man nach sechs Minuten sich selber mit einem Mann mehr versuchen. Diese Chance wurde durch ein Offensivfoul eines Grenchners sogar noch verbessert. Die doppelte Überzahl konnte sogleich verwertet werden. Sascha Arni reagierte vor dem Tor nach einem Abpraller schneller als die gegnerischen Mannen und hatte keine Probleme den Ball zu versenken.

Nach acht Minuten war man somit auf Kurs, den «übermächtig» scheinenden Gegner zu schlagen. Die Grenchner waren anschliessend sofort sichtlich motiviert das negative Zwischenresultat wieder auszubügeln, so wurde das Spiel fast ausschliesslich in die Zone der Gäste verlegt. Nur durch diverse «Big Saves» von Torhüter Janik Messer konnte der Ausgleich, beziehungsweise der Führungstreffer, bis zur 16. Spielminute hinausgezögert werden. Innerhalb von 14 Sekunden erhielt man zwei Gegentore und lag nun wieder zurück. Die Gastgeber gaben sich aber mit einem Tor Vorsprung noch nicht zufrieden, und konnten neun Sekunden vor Drittelsende das Score erhöhen.

Somit ging man mit einem Zwei Tore-Rückstand in die Drittelspause, was die Mission Playoffs deutlich erschwerte.

 

Mindestens drei Tore wurden nun benötigt um den Vollerfolg herbeizuführen. Doch nicht die Bulldozers waren die Mannschaft, die nach der Pause das Tempo bestimmten. Somit ist es nicht erstaunlich, dass man in diesem Drittel drei Gegentore hinnehmen musste. Mit dem Score von 7:2 ging es in die zweite Pause.

 

Die Playoffs waren somit in weite Ferne gerückt. Im letzten Drittel wollte man trotzdem noch zeigen, dass man nicht so schlecht war, wie das die Tabellensituation assoziierte. Das gelang dann auch, erspielte man sich doch diverse hochkarätige Chancen und konnte mehrheitlich gut mit dem Tempo des Gegners mithalten.

Leider fehlte das krönende Tor für dieses gute, sowie letzte Drittel in der Saison 2017/2018. Da Grenchen noch ein weiteres Tor kurz vor Schluss erzielte, musste man sich im Derby 8:2 geschlagen geben.

 

Somit geht die Saison der ersten Mannschaft früher als erhofft bereits nach der Qualifikationsphase zu Ende.

 

Text: L. Stucki

NLA: Schweres Doppelwochenende für die erste Mannschaft

Wenn man die Playoffs noch erreichen will, müssen unbedingt Punkte her. Keine einfache Aufgabe für den Coach G. Bracher und seine Mannschaft. Da die Junioren selber ein Doppelwochenende bestritten, musste die erste Mannschaft der Bulldozers zwei harte Spiele mit dezimiertem Kader bestreiten.

Mit zwölf Feldspielern begann man das Heimspiel vom Samstag gegen La Chaux-de-Fonds. Die Gäste rissen das Spiel in den ersten zehn Minuten voll an sich. Die Bulldozers fanden dann auch langsam ins Spiel, aber es waren die Neuenburger, die dann zur Pause mit 0:3 in Führung gingen.

 

Die Bulldozers starteten mit Zuversicht in das zweite Drittel, doch waren es wieder die Gäste, die auf 0:4 erhöhten. Das zweite Drittel ist hart umkämpft mit diversen Toren und Strafen, so dass nach 40 Minuten 2:5 für die Gäste stand.

 

Das dritte Drittel begann wieder mit diversen Strafen. Die Bulldozers spielten in diesem Moment mit Kopf und Kampf und verkürzten auf 4:5. Und es kam wie es kommen muss: Man spielte nur noch mit 90% und so erhöhten die Neuenburger bis zur 60. Minute auf 4:9. Auch im letzten Drittel waren die Kühlboxen mit sehr vielen speziell hart gepfiffenen Strafen gefüllt.

 

Am Tag darauf war die Reise ins sonnige und warme Wallis angesagt. Warm und schön war das einzig positive an jenem Tag. Die geschwächte Mannschaft hatte nicht viel zu melden in Sierre. Alle waren erschöpft vom Samstagsspiel, so wie auch diverse Spieler angeschlagen.

 

Man war läuferisch immer zwei Schritte zu spät, verlor Zweikämpfe und die Freude fehlte auch von A bis Z. So stand es nach 60 Minuten verdient 13:0 für die Walliser.

 

Nächsten Sonntag braucht es eine riesige Steigerung im Kampf und Willen, so wie ein Sieg nach 60 Minuten gegen Grenchen wenn man die Playoffs noch erreichen will. Die Partie findet um 14:00 Uhr in Grenchen statt.

 

Text: Dominik Schärer

 

NLA: Keine Chance gegen Belp

Am Freitagabend bei arktischen Temperaturen spielte die erste Mannschaft der Bulldozers in Belp. Die Gäste aus Kernenried konnten sich gegen Belp überhaupt nicht behaupten und verloren am Schluss klar mit 11:3.

Nach dem Anpfiff dauerte es gerade einmal 1:33 Minuten bis A. Faina die Belper in Front schoss. Die Dozers waren danach mit dem Tempo, dass die Belper spielten, total überfordert. Man musste sich bei L. Stucki bedanken ging man nur mit einem 2:0 in die erste Pause.

 

Im zweiten Drittel ging es im gleichen Tempo weiter. Einziger Unterschied: Die Tore fielen. Ein ums andere Mal zappelte es im Tor der Rieder. Bis in der 37. Minute zur Abwechslung auch mal der Gast aus Kernenried jubeln durfte. Zur zweiten Pause führte Belp damit schon deutlich mit 9:1.

 

Im dritten Drittel nahm das Heimteam ein bisschen Tempo aus dem Spiel, so dass die Bulldozers noch zwei Tore bejubeln durften. Das erste in der 48. Minute durch R. Baumgartner, der in Unterzahl durch die Belper Abwehr stürmte (als D. Hulliger von der Strafbank zurückkehrte) und dann trocken zum 9:2 einschoss. Nicht ganz zwei Minuten später war es S. Fund der im Powerplay sogar auf 9:3 verkürzen konnte. Danach aber wieder das selbe Spiel wie vor diesen zwei Treffern. Dem Heimteam gelangen noch zwei Tore zum 11:3 Schlussresultat.

 

Fazit: Die Bulldozers hatten nie eine Chance diesem Spiel einen anderen Stempel aufzudrücken. Man verlor Zweikämpfe, Bullys, Laufduelle, man stach den Gegner an, man liess sie schalten und walten wie sie wollten. Mit anderen Worten man kämpfte zu wenig und glaubte nicht daran. Etwas, dass man sofort ändern muss, will man noch Punkte gewinnen und doch noch in die Playoffs einziehen!

 

Am kommenden Wochenende spielt die erste Mannschaft gleich zwei Partien. Am Samstag spielen die Bulldozers um 14:00 Uhr zu Hause gegen den SHC La Chaux-de-Fonds und am Sonntag zur selben Zeit in Sierre.

 

Text: D. Hulliger