NLA: Bitteres Cup-Aus im Wallis

Am vergangenen Samstag wurden die Achtelfinals im Schweizer Streethockey Cup ausgetragen. Für die 1. Mannschaft der Bulldozers ging die Reise zu einem Meisterschaftskontrahenten dem SHC Martigny. Nach dem in der Meisterschaft das Heimspiel mit 2:1 gewonnen werden konnte, durfte man sich auf eine spannende und ausgeglichene Partie freuen. 

Der Auftakt in die Partie missglückte den Bulldozers komplett. Nach nur einer Minute, wurde die erste Strafe genommen und durch einen Wechselfehler konnte das Heimteam gar 5 gegen 3 spielen. Dies wurde prompt bestraft und so rannten die Rieder nach zwei Minuten einem Rückstand hinterher. Der Spielfluss kam im ganzen ersten Drittel nie auf und das Spielgeschehen war geprägt von den vielen Strafen. Die Martinacher nutzten dies noch zweimal zum Pausenstand von 3:0 aus.

 

Im zweiten Drittel stand eine komplett andere Gästemannschaft auf dem Platz. Es wurde hart, fair und mit viel Herzblut gespielt und das Heimteam konnte selbst keine Akzente mehr setzten. Tore gelang jedoch nur eins und nach einer weiteren Strafe von Kernenried, stellte Martigny den drei Tore Vorsprung direkt wieder her.

 

Im letzten Abschnitt knüpften die Gäste an das gezeigte aus den zweiten zwanzig Minuten an und drückten auf den Anschlusstreffer. Im Spiel von Martigny war ein Hauch von Arroganz zu spüren und man schien sich des Sieges sicher. Der unerbittliche Kampf der Bulldozers sollte jedoch nicht belohnt werden. Der Ball rollte nicht für schwarz/grün und so waren am Schluss die beiden Tore zum 4:3 Endstand nur noch Resultatkosmetik.

 

Mit dieser Niederlage ist das Cupabenteuer für das Fanionteam beendet und das letzte Spiel im 2019 abgeschlossen. Die Meisterschaftspause bis im Januar wird genutzt um weiter an den Details zu arbeiten und im nächsten Frühjahr die Playoffs in der Meisterschaft zu schaffen.