NLA: Pflicht erfüllt

Am vergangenen Wochenende trug die erste Mannschaft der Bulldozers zwei Meisterschaftsspiele aus. Am Samstag messte man sich in der Faes Bau Arena mit dem SHC Belpa, am Sonntag ging die Reise ins Wallis zu den Sierre Lions.

 

Die Ausgangslage gegen Belp war klar: Wollen die Dozers weiterhin um einen Playoffplatz spielen, so muss ein Sieg her. Dementsprechend gingen die Bulldozers topmotiviert ins erste Drittel und führten nach zehn Minuten mit 2:0. Die Überforderten Belper wussten sich nur mit unerlaubten Mitteln zu helfen. Die Rieder gingen auf dieses dreckige Spiel ein und verloren etwas die Spielkontrolle. Prompt konnten die Belper den Anschluss erzielen und man ging mit einem 2:1 in die Pause.

 

Die Bulldozers konnten sich in der Pause wieder auffangen und zogen ihr Spiel wieder durch. Somit konnten sie anfangs zweites Drittel gleich drei Tore erzielen und entscheidend davonziehen. Im weiteren Verlauf konnten beide Mannschaften noch zweimal einnetzen und der Pausenstand war 7:3.

 

Anfangs drittes Drittel waren die Bulldozers überhaupt nicht bereit und kassierten zwei schnelle Tore. Das Spiel wurde also noch einmal spannend. Die Bulldozers konnten jedoch reagieren und erzielten drei weitere Treffer. Belp schoss kurz vor Schluss das letzte Tor der Partie und das Spiel endete mit 10:6.

 

Am Sonntag folgte das Dessert mit der Herkulesaufgabe in Siders. Angeschlagen vom harten Spiel am Vortag und dementsprechend mit dezimiertem Kader war man trotzdem gewillt, ein Zeichen zu setzen. Dies gelang im ersten Drittel optimal. Sierre hatte im ersten Drittel zwar mehr Spielanteile, das Fanionteam kämpfte aber erfolgreich mit soliden defensiven Leistungen und einem hervorragenden Torhüter Jan Niffenegger gegen die anstürmenden Walliser. Somit ging es torlos in die erste Pause.

 

Das zweite Drittel begann für die Rieder katastrophal, sie wurden zweimal auf dem falschen Fuss erwischt und Sierre ging mit zwei schnellen Toren in Führung. Sie erzielten im Mitteldrittel noch drei weitere Tore und mit einem Stand von 5:0 ging es in die zweite Pause.

 

Im Schlussdrittel waren die Bulldozers nicht mehr so flink auf den Beinen, konnten jedoch immer wieder Topchancen herausspielen. Kevin Marti war leider der einzige in Grün, der den Walliser Torhüter bezwingen konnte. Sierre auf der anderen Seite konnte noch dreimal einnetzen. Das Spiel endete mit 8:1.

 

Nächstes Wochenende spielen die Bulldozers erneut im Wallis um den Einzug ins Cup-Viertelfinale. Sie treffen in Martigny auf die erste Mannschaft und sind topmotiviert, einen weiteren Schritt Richtung Final Four zu machen.