NLA: Herkulesaufgabe in Zug und Cup gegen La Chaux-de-Fonds

Am vergangenen Wochenende hatte die erste Mannschaft gleich zwei Spiele. Am Samstag gegen Oberwil und am Sonntag gegen die zweite Mannschaft von La Chaux-de-Fonds im Cup.

Gegen die Oberwil Rebells schaffte die Mannschaft keine Sensation und verlor das Spiel mit 9:4. Im Cupspiel erfüllten die Rieder ihre Pflicht und warten nun auf ihre nächsten Gegner.

Am Samstag reiste die erste Mannschaft der Bulldozers nach Zug. Dass das Spiel gegen den Serienmeister Oberwil Rebells nicht einfach sein wird, war jedem Spieler klar. Mit den taktischen Anweisungen von Coach Bütikofer war man topmotiviert, eine Sensation zu schaffen.

 

Die Oberwiler zeigten jedoch von Beginn an ihre Klasse und überrumpelten die Rieder mit ihrer Geschwindigkeit. Nach fünf Minuten führten sie bereits mit 3:0 und die Bulldozers waren gezwungen, früh ihr Timeout zu nehmen. Nach dem Timeout fanden auch die Gäste allmählich ins Spiel, in der Folge konnten sie den Oberwilern paroli bieten und zur Pause stand es 5:2.

 

In der Pause konnte die Mannschaft richtig motiviert werden und bereits früh im zweiten Drittel den nächsten Anschlusstreffer erzielen. Oberwil hatte weiterhin knapp die Oberhand im Spiel, aber die Gäste konnten vermehrt Nadelstiche gegen vorne setzen. Das Mitteldrittel war dementsprechend ausgeglichen und man ging mit einem Stand von 7:4 für die Zuger in die Pause.

 

Im letzten Drittel haben die Kräfte der Bulldozers langsam nachgelassen, da man mit einem dezimierten Kader anreiste. In der Folge konnte das Spiel nicht mehr gedreht werden, es endete mit 9:4. Nun mussten sich die Spieler erholen und das positive des Spiels mitnehmen, denn am Tag darauf geht es weiter gegen die zweite Mannschaft von La Chaux-de-Fonds im Cup.

 

 

Am Sonntag reisten die favorisierten Bulldozers nach La Chaux-de-Fonds. Die Erwartungen waren klar: Eine Runde weiterzukommen. Das Spiel gegen die Unterklassigen war zudem eine grosse Chance, ein neues Spielsystem zu lernen.

 

Im ersten Drittel konnte man deutlich sehen, dass die Umsetzung des neuen Spielsystems an allen Ecken und Enden zu wünschen liessen. Nach einem frühen Rückstand konnten sich die Rieder wieder auffangen. Zur Pause stand es 1:2 für die Gäste.

 

In der Pause wurde das Spielsystem noch einmal ausführlich aufgezeigt. In der Folge kamen die Bulldozers im Mitteldrittel viel besser ins Spiel und das Heimteam aus La Chaux-de-Fonds war überfordert mit der Spielweise der Gäste. Der Stand zur zweiten Pause war 2:7.

 

Im letzten Drittel wurden die Linien der Rieder nochmals durchmischt und man wollte das Spiel sauber über die Bühne bringen. Sie konnten dies durchsetzen und man gewann das Spiel mit 3:14. Das Fanionteam der Bulldozers freut sich auf die nächste Cuprunde. Vorher bleibt der Fokus aber auf der Meisterschaft, die nach einer zweiwöchigen Pause fortgesetzt wird. Am 17. November geht es in der NLA in Grenchen weiter, wo die Bulldozers erneut ein Zeichen setzen wollen.