JUNA: Sieg im Derby

 

Am Sonntag hatten die Junioren der Bulldozers ein Auswärtsspiel in Grenchen. Das Wetter war perfekt und es waren viele Zuschauer mitgereist. Perfekte Voraussetzungen für das Derby. Die Kernenrieder waren beinahe vollzählig angereist und heiss darauf dieses Spiel zu gewinnen. Doch sie wussten auch, dass ihnen ein Sieg nicht geschenkt werden würde. Man wusste das Grenchen eine Stimmungsmannschaft war, die durchaus über einige schnelle und technisch starke Spieler verfügte. Sie hatten unteranderem Belp geschlagen, was durchaus eine beachtliche Leistung ist, und auch sonst einige gute Spiele gezeigt. Andererseits hatten sie auch in einigen Spielen nicht wirklich überzeugen können, wie zum Beispiel gegen Sierre. Den Bulldozers war das alles aber egal, sie fokussierten sich auf sich und darauf weitere drei Punkte nach Hause zu bringen.

 

Als das Spiel begann versuchten die Bulldozers sofort Druck auf das gegnerische Tor auszuüben. Sie kamen oft in die Zone der Grenchner, dort mangelte es aber oft an Bewegung. Trotzdem konnte das Auswärtsteam nach knapp fünf Minuten in Führung gehen. Es ging weiter wie bisher, die Bulldozers machten Druck, die Grenchner beherrschten ihren Slot jedoch ziemlich gut. Sie waren aber auch sehr stark in Kontern, welche sie schnell ausführten. So konnte sich auch das Heimteam öfter in der Zone der Kernenrieder festsetzen. Hatten die Bulldozers den Ball wieder zurückerobert, waren sie wie auch in der Offensivzone sehr statisch. So waren bei der Angriffsauslösung meist alle Anspielstationen gedeckt und man musste auf Kamikatiepässe zurückgreifen. Als man den Ball wieder einmal nicht rausbrachte konnte dieser abgefangen werden und es kam zum Ausgleich. Der Zwischenstand zur ersten Pause war 1:1.

 

Am Anfang des zweiten Drittels nahmen die Grenchner eine Strafe und die Kernenrieder konnten in Überzahl spielen. Dies wurde gekonnt ausgenutzt und die Bulldozers gingen mit 2:1 in Führung. Wieder ging das Spiel weiter wie bisher, mit der Änderung, dass die Bulldozers sich jetzt mehr bewegten und Räume öffnen konnten. Trotz vieler Chancen konnte das Team in grün den Vorsprung nicht ausbauen. In der 29. Minute verlor der Kernenrieder Verteidiger Tobias Andres etwas die Beherrschung und liess sich zu einem Check in den Rücken gegen einen Spieler der Limpachtaler hinreissen. Dafür bekam er 2+10, also eine Zweiminutenstraffe und zehn Minuten, in denen er auf der Straffbank sitzen musste und nicht speilen durfte. Da sich der Gecheckte mit einem Schlag nach Andres revanchierte, wurde gegen diesen auch eine Zweiminutenstraffe ausgesprochen. Zum Ende des zweiten Drittels stand es 2:1.

 

Auch im dritten Drittel blieb es spannend. Die Kernenrieder mussten wegen dem kleinen Vorsprung zittern und das Heimteam hoffte noch auf den erneuten Ausgleich. Da sich bei den Bulldozers vermehrt Unkonzentriertheiten einschlichen, nahm Trainer Tobias Strahm kurz vor der Hälfte des Drittels ein Timeout. Er ermutigte das Team noch einmal und motivierte es für diesen Sieg noch einmal alles zu geben. Das Spiel zog sich immer noch zäh und verbissen dahin. In der 55. Minute schien sich der Knoten im Spiel der Bulldozers gelöst zu haben und sie konnten das Spiel mit zwei Toren innerhalb von 40 Sekunden entscheiden. Die Grenchner versuchten noch einmal anzugreifen und ersetzten den Torhüter durch einen Spieler. Dieser Zug kommt entweder gut oder schlecht. Im Falle der Limpachtaler ging er nach hinten los, da die Bulldozers das leere Tor ausnutzten um auf 5:1 zu erhöhen. Dies war das endgültige Resultat. Die Kernenrieder gewannen das Derby in einem guten Spiel und nahmen weitere drei Punkte mit nach Hause.

 

 

 

Text: Jonathan Hohl

 

Offizieller Juniorenpartner