NLA: Schlechtes Mitteldrittel rächt sich

Die erste Mannschaft der Bulldozers spielten am Sonntag gegen die Sierre Lions. Trotz schlechtem Wetter wollte man den Wallisern Paroli bieten. Nach einem Spiel mit starkem Kampfgeist scheiterten die Bulldozers am Ende mit 2:8.

Bei Wind und Wetter kam es am Sonntag in der Faes Bau Arena zum Aufeinandertreffen der Bulldozers und den Sierre Lions. Das Ziel war klar: Den grossen Gegner zu "kitzeln". Im ersten Drittel gelang dies auch. Die Rieder rückten konsequent auf und setzten die Walliser unter Druck, so konnte Kevin Marti bereits in der siebten Minute den Führungstreffer erzielen. Eine knappe Minute später folgte der Ausgleich durch Paulik. In der zehnten Minute konnte Stefan Hager erneut den Führungstreffer für die Bulldozers erzielen. Nachfolgend hatten die Rieder mehrere gute Chancen, die sie allerdings nicht verwerten konnten. Kurz vor Drittelsende konnten die Walliser erneut ausgleichen und in Überzahl konnten sie gar den Führungstreffer erzielen.

 

Im zweiten Drittel brauchten die Gäste deutlich weniger Zeit um wieder ins Spiel zu kommen. So stand es nach fünf Minuten bereits 2:5. Die Rieder nahmen sogleich ihr Timeout, um wieder auf Touren zu kommen. Allerdings konnten die Lions im Mitteldrittel noch ein Tor erzielen zum Zwischenstand von 2:6.

 

Im letzten Drittel wollten die Bulldozers nochmals befreit aufspielen. Dies gelang ihnen auch und sie konnten sich gute Chancen erspielen, jedoch wollte der Ball nicht mehr ins Tor. Die Sierre Lions glänzten mit ihrer Effizienz und erzielten noch zwei weitere Tore, zum 2:8 Schlussstand. 

 

Zusammenfassend haben die Kernenrieder ein gutes Spiel abgeliefert. Es scheiterte im Abschluss, was der entscheidende Unterschied zwischen den Mannschaften war. Sierre zeigte, das sie grössere individuelle Klasse besitzen. Sie waren um einiges effizienter als das Heimteam und das zeigte sich am Schlussresultat. Jetzt gilt es, die guten Ansätze mitzunehmen. Denn nächsten Samstag geht es noch ins letzte Spiel des Jahres. In La Chaux-de-Fonds geht es gegen ihre zweite Mannschaft um den Einzug ins Cup-Viertelfinale.

 

Text: David Andrist