NLA: Befreiungsschlag gegen Bettlach

Das Spiel vom letzten Wochenende war wegweisend für den weiteren Verlauf der Meisterschaft. Sollte Kernenried das Schlusslicht aus Bettlach bezwingen können, so können die Playoffs praktisch geplant werden. Falls die Bettlacher die Punkte mit nach Hause nehmen, so wird’s für die Bulldozer nochmals eng. Entsprechend motiviert startete das Heimteam ins Spiel.

Strafen dominierten das Startdrittel

 

Nicht weniger als acht kleine Strafen sprachen die Schiedsrichter in den ersten zwanzig Minuten aus und gaben den Spielern zu verstehen, dass sie heute eine kleinliche Regelauslegung an den Tag legen. Die Power- und Boxplayformationen der beiden Teams versuchten sich entsprechend in Szene zu setzen. Meistens konnte sich das Unterzahlteam schadlos halten. Nicht so aber in der 11. Spielminute als Dominik Marti das Heimteam verdient in Führung schoss.

 

Vorentscheidung im Mitteldrittel

 

Die Spieler wollten die Linie der Unparteiischen nicht akzeptieren und fanden sich auch im zweiten Drittel oftmals auf der Strafbank. Die Bulldozer führten nun aber deutlich die feinere Klinge und waren vermehrt vor dem Solothurner Schlussmann anzutreffen. U18 Talent Severin Fund reagierte zweimal blitzschnell und konnte die Rieder mit 3:0 in die zweite Drittelspause schiessen. Die Gäste aus Bettlach gaben sich nicht geschlagen und fanden im letzten Drittel immer besser ins Spiel. Janik Messer im Tor der Bulldozer stellte lange Zeit jedoch eine unüberwindbare Hürde dar. Erst als die Bettlacher alles in die Waagschale warfen und den Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzten, musste er sich zum ersten Mal geschlagen geben. Das Gästetor blieb nun vermehrt verlassen und so konnte Michel Bütikofer mit dem Empty Netter zum 4:1 den Schlusspunkt setzen. 

 

Nächstes Wochenende auswärts in La Chaux-de-Fonds

 

Die nächste Chance auf Punkte erhalten die Fanion-Bulldozer bereits am nächsten Samstag um 14:00 Uhr in La Chaux-de-Fonds. Das Team aus dem Jura liegt in der Tabelle unmittelbar vor dem Team aus Kernenried. Wollen die Rieder in der Tabelle noch an den Jurassiern vorbeiziehen, ist ein Sieg unabdingbar.  

 

Text: Christian Nessier