Jahresberichte der Saison 2017/18

Jahresbericht des Präsidenten

Liebe Vereinsmitglieder

 

Meine letzte Saison als Präsident ist mit einem sehr erfolgreichen Wochenende der Junioren zu Ende gegangen. Am 26. Mai gewannen die JUNC den Meistertitel und einen Tag danach gewannen die B-Junioren die Silbermedaille. Drei Wochen zuvor gewannen die JUNA ebenfalls die Silbermedaille, so dass sich in dieser Saison sämtliche Juniorenmannschaften auf dem 1. oder 2. Platz klassierten. Zudem gewannen die JUNB bereits Ende März sensationell den Cupwettbewerb. Herzlich Gratulation an sämtliche Junioren, Trainer, Betreuer und an unseren Juniorenchef und die Mitglieder der Jugendkommission für diese sehr erfolgreiche Saison im Juniorenbereich!

 

Im Aktivbereich wurden aus meiner Sicht in dieser Saison weitere Fortschritte erzielt. Die Leistungslücke der 1. Mannschaft zur Konkurrenz in der NLA konnte weiter verkleinert oder vereinzelt sogar geschlossen werden. Die Playoffs wurden zwar knapp verpasst, allerdings laufen im Hintergrund bereits die Vorbereitungen, dass es künftig in der Faes Bau Arena wieder NLA Playoffstreethockey zu sehen geben wird. Insbesondere die gute Integration der eigenen Junioren stimmt mich diesbezüglich für die Zukunft positiv.

 

Die 2. Mannschaft spielte sportlich gesehen eine solide Saison und erreichte die gesteckten Ziele. Insbesondere konnte das «Zwöi» wieder ein wenig gefestigt werden, so dass wir im Bereich «Breitensport» doch wieder stabiler aufgestellt sind. Für den Verein ist es enorm wichtig, auch wieder mehr Aktivmitglieder in diesem Bereich zu haben und im Aktivbereich weiter in die Breite zu wachsen.

 

Neben dem Feld wurde in der vergangenen Saison das Buvettenprojekt realisiert. Dank sehr grossem Einsatz und unzähligen Helfereinsätzen konnte diesen Herbst unser neues «Bijou» in Betrieb genommen werden. Hier hat sich wieder einmal gezeigt, was erreicht werden kann, wenn die ganze Bulldozersfamilie mitanpackt! Vielen herzlichen Dank dem Projektteam und den unzähligen Helfern und Gönnern für Ihren Einsatz und/oder Beitrag.

 

Abschliessend möchte ich mich bei allen Gremienmitgliedern, allen Trainern, Assistenten, Betreuern, der Buvettenchefin, den Buvettenhelfern, dem Platzwart, der J+S Verantwortlichen, dem Webmaster, dem Buvettenprojektteam, der JUKO und allen anderen die mitgeholfen haben diese Saison erfolgreich zu meistern, ganz herzlich für Ihr grosses Engagement bedanken!

 

Wie eingangs erwähnt war dies meine letzte Saison als Präsident der Bulldozers. Nach insgesamt 18 Jahren Gremienarbeit in verschiedensten Funktionen für unseren SHC ist es an der Zeit für junge und engagierte Kräfte Platz zu machen. Ich bin froh, konnten wir in der Person von Tobias einen bereits jetzt im SHC sehr engagierten und top motivierten Nachfolger finden. Ich wünsche ihm und Euch allen einen guten Start in die neue Saison und bedanke mich herzlich für Eure Bereitschaft sich für unseren Verein zu engagieren.

 

Marc Werren, Präsident SHC Kernenried-Zauggenried Bulldozers

Erfolg als Produkt harter Arbeit

Überall wo es Medaillen zu holen gab waren die Bulldozers dieses Jahr auf den

Medaillenplätzen vertreten. Dies ist keinesfalls ein Zufallsprodukt, nein vielmehr das Resultat harter Arbeit, welche die Junioren/innen und Trainer in der Saison 2017/18 geleistet haben.

 

JUKO als organisatorischer Rückgrat der Juniorenabteilung

Die seit der Saison 2017/18 neu gegründete Juniorenkommission ist nicht nur bezüglich den zusätzlich gewonnen Ressourcen ein Gewinn, nein vielmehr konnte der Juniorenbereich mit Erfahrungen und spannenden Diskussionen bereichert und professionalisiert werden. Neue Ideen flossen in den Juniorenbereich und konnten dank genügend Personalressourcen umgesetzt werden. Auch in den nächsten Jahren basiert eine starke Juniorenbewegung auf einer funktionierenden Juniorenkommission, welche den Rückgrat einer intakten Bulldozer Zukunft bildet.

 

Junioren A – Harakiri Modus mit Erfolg gemeistert

Das Junioren A Team musste sich diese Saison zumeist mehr mit dem Modus als mit den gegnerischen Teams beschäftigen. Einige Teams spielen nach wie vor 4:4 Feldspieler, während die arrivierteren Junioren aus NLA Vereinen mit 5:5 Feldspielern agierten. Ein völlig anderes Spielsystem erfordert normalerweise eine ganz andere Spielausrichtung. Dies konnten die Bulldozer grösstenteils ausblenden, zu schwach besetzt waren die Teams, welche mit 4 Feldspielern spielen wollten. So stellte sich schnell einmal heraus, dass der Titel zwischen Belp, Oberwil und Kernenried ausgespielt werden würde. Je länger die Saison dauerte desto spannender wurde der Kampf um den Qualifikationssieg. Im Endeffekt konnten sich die A Junioren knapp vor Belp durchsetzen. Oberwil, welches in der Qualifikation praktisch nie in Bestbesetzung antrat landete auf dem dritten Rang. Nach zwei relativ einfachen Siegen im Halbfinale wartete dann die Rebells im Finalspiel. Zuhause hatte man den Gegner mehrheitlich im Griff. Eine schwache Anfangsphase mit zwei Gegentoren in Überzahl stellte im Endeffekt aber eine zu grosse Hypothek dar. Mit 2:3 ging das Heimspiel und somit auch der Heimvorteil verloren. Eine Woche später in Zug konnten die Bulldozer dann nichts mehr ausrichten. Der Ball lief für die Rebells, welche in den Finalspielen die bessere und abgeklärtere Mannschaft darstellten. Mit dem Vize-Meistertitel dürfen die A-Junioren aber dennoch stolz auf das Geleistete sein.

 

Junioren B – Beinahe perfekte Saison

Am Ende fehlte ein bisschen das Glück, welches man während der Saison in Anspruch nehmen konnte um eine perfekte Saison abzuschliessen. Diese fast perfekte Saison erlebte einen ersten Höhepunkt mit dem Cupturnier in Zug. Als Aussenseiter gestartet konnte man in einem packenden Halbfinalspiel den SHC Belpa 1107 im Penaltyschiessen niederringen. Dies nachdem man erst vier Sekunden vor Schluss den Ausgleich erzielen konnte. Im Finalspiel kam es zum Derby gegen den SHC Grenchen-Limpachtal. Die Kraftreserven der Bulldozer hatten noch mehr Energie als jene der Limpachtaler. So konnte der erste Titel der

Saison bejubelt werden.

Die Meisterschaft schloss man dann auf einem ernüchternden fünften Rang ab. Dass dies nicht dem Niveau und auch nicht der Erwartung des Teams entsprach war klar. Dementsprechend motiviert startete man ins Finalturnier. Im Viertelfinal warteten sehr starke Rebells aus Oberwil. Die Rebells konnten immer wieder Druck aufs Tor der Rieder entwickeln und die Offensivbemühungen der Bulldozer jeweils frühzeitig stoppen. So erstaunte es auch nicht, dass die jungen Kernenrieder zur Pause 1:0 zurücklagen. Dieses Resultat zeigte Wirkung. Deutlich aggressiver und mit mehr Einsatz ging man nun zu Werke. Dies führte zu Fehlern bei den Rebells, ein solcher Fehler und ein Geschenk des Gästetorwarts bescherten dem Team den Halbfinaleinzug.

Als krasser Aussenseiter gegen den Qualifikationssieger aus Bettlach starteten beide Teams verhalten in die Partie. Schnell wurde aber klar, dass Bettlach nicht an das Tempo von Oberwil herankam und viel auf Einzelaktionen basierte. Die Bulldozer stellten das bessere Kollektiv und konnten auch die Bettlacher in die Schranken weisen.

Im Finale wartete das Heimteam aus Belp. Die Kraftreserven

der Rieder schienen wieder geladen. Dementsprechend engagiert gingen sie zu Werke und stellten über das gesamte Spiel die bessere Mannschaft dar. Leider stand im Belper Tor eine «Wand», welche sämtliche Abschlussversuche der Rieder zu Nichte machte. So resultierte am Ende eine zu hohe 0:4 Niederlage. Die harte Arbeit hat sich ausbezahlt, die Junioren B beenden die Saison als erfolgreichste Mannschaft ihrer Alterskategorie.

 

Junioren C – Schweizermeister

Up and Downs prägten die Saison unserer C Junioren. Nach einem hervorragenden Start mit 9 Siegen aus 9 Spielen kam im neuen Jahr dann die Ernüchterung. Die Gegner hatten aufgeholt und konnten nun mit dem Niveau der Kernenrieder mithalten, was zur einen oder anderen Niederlage führte.

Die wohl schmerzlichste Niederlage erfuhr das Team im Cup-Halbfinale. Mit grosser Zuversicht gestartet zog man einen rabenschwarzen Tag ein und verlor gegen den SHC Belpa 1107 mit 1:0. Im Spiel um Bronze sah es auch lange schlecht aus. Dennoch glaubte man an seine Stärke und konnte aus einem 0:3 ein 4:3 erspielen.

Nach der Enttäuschung im Cup wollte man in der Meisterschaft nun zeigen zu was man fähig war. Im Halbfinalspiel gegen Bonstetten war man lange Zeit überlegen. Einzig in der letzten Minute liessen die Junioren und Juniorinnen die Zuschauer nach dem 3:2 Anschlusstreffer der Säuliamter nochmals zittern.

Im Finalspiel traf man wie so oft auf die Oberwil Rebells. Der Gegner aus Zug, musste bereits das Viertelfinalspiel bestreiten. Dementsprechend waren die Kräfte ein bisschen dezimiert. Dies nutzten die Bulldozer eiskalt aus und gewannen verdient und souverän mit 5:1. Dieser Sieg stellte den krönenden Abschluss eines langen und diszipliniert verfolgten Weges dar.

 

Junioren D – Spass an erster Stelle

Auf diese Saison hin trennten wir die Junioren C und D ein erstes Mal vollständig voneinander. Während bei den Junioren C bereits eine ordentliche Meisterschaft gespielt wird steht bei den Junioren D (U10) der Spass im Vordergrund. Auf spielerische Art und Weise wird versucht den Junioren der Streethockeysport näher zu bringen.

Lustige aber auch intensive Trainings wurden abgehalten. Die FutureDays bei welchen sich das Team mit anderen Mannschaften messen konnte waren durch Spass geprägt. Ein kleines Abschlussgeschenk von Swiss Streethockey stellte bei jedem Turnier das Highlight für die Junioren dar.

 

Juniorenanwerbung – Knochenarbeit Part II

Nachdem wir zu Saisonbeginn einen Schwund bei den Junioren zu verzeichnen hatten stabilisierte sich die Situation je länger je mehr. Dennoch ist klar, dass die Gewinnung neuer Junioren eine harte Arbeit darstellt und der Konkurrenzkampf unter den Vereinen immer wie grösser wird. Nur wenn wir hier weiterhin Saison für Saison am Ball bleiben können wir bestehen und die Zukunft unseres Vereins sichern. In diesem Sinne danke ich allen Eltern, Vereinsmitgliedern, Verwandten, Bekannten für die Empfehlung unserer Juniorenabteilung in ihrem Umfeld.

 

Merci viumau!

Einen grossen Dank möchte ich allen Kollegen/innen aussprechen, welche einen Anteil zur erfolgreichen Gestaltung der Juniorensaison 2018/19 beigetragen haben. Die Zusammenarbeit mit den Trainern und innerhalb der JUKO bereitete mir viel Freude! Ein spezieller Dank gilt den scheidenden Trainern, welche

sich für ein Jahr «Pause» ausgesprochen haben. Merci Bidu, Flo, Kari, Töbu, Tom, Domi für euren unermüdlichen Einsatz und geniesst die kurze aber verdiente Auszeit.

 

Ich freue mich bereits jetzt auf die neue Saison, welche mit zahlreichen Herausforderungen auf uns wartet. Ich bin aber überzeugt, dass wir diese mit unserem Engagement und unserer Leidenschaft für den Verein bestens meistern werden.

 

Christian Nessier, Juniorenchef SHC Kernenried-Zauggenried Bulldozers