NLA: Ein Schritt in die richtige Richtung

Nach den Spielen der vergangenen zwei Wochen, hatten die Rieder einiges gut zu machen. Man wollte sich gegen den SHC Grenchen-Limpachtal nicht wieder unter dem Wert verkaufen und befreit aufspielen. Trotz guter Leistung reichte es schlussendlich nicht und die Bulldozers unterlagen Grenchen mit 3:6.

 

Wie zu erwarten war, starteten die Grenchner aggressiv und läuferisch stark in die Partie. Die Rieder waren jedoch ebenfalls bereits zu Beginn im Spiel angekommen und nahmen ihre Aufgaben in der Defensive konsequent war. Nach zehn Spielminuten wurde ein Zuteilungsfehler in der Abwehr der Bulldozers eiskalt ausgenutzt und der Gast ging mit 0:1 in Führung. „Jetzt nur nicht ins Fahrwasser der vergangenen Spiele kommen“, dürfte wohl jedem der Rieder durch den Kopf gegangen sein. Mit viel Engagement und läuferischem Wille, konnte man weitere Tore verhindern und es ging mit einer kleinen Hypothek in die erste Pause. Spätestens als man sich für das zweite Drittel vorbereitete, merkte jeder dass gegen dieses Grenchen alles möglich ist.

 

Top motiviert und zuversichtlich startete man in den zweiten Abschnitt. Die Euphorie war womöglich gar ein wenig überschwänglich und man wurde nach nur 3 Minuten 22 Sekunden Spielzeit im zweiten Drittel mit dem 0:2 auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Die Bulldozers nahmen das Signal war und konzentrierten sich wider auf das nötige in der Abwehr und spielten einfach und gradlinig auf. Hinzu kam, dass Stucki Lucas im Tor der Heimmannschaft eine unglaublich starke Partie zeigte und die Grenchner immer wieder an ihm scheiterten. Nach gut 30 Spielminuten musste sich jedoch Stucki ein weiteres Mal bezwingen lassen. Dieser dritte Gegentreffer nahm dem Heimteam den Glauben an ein gutes Resultat aber nicht. Im Gegenteil, die Bulldozers setzten nun auch in der Offensive Akzenten und Patrick Bütikofer konnte in der 35. Spielminute mit einem Schuss von der blauen Linie das Score für die das Heimteam eröffnen. Nur 2 Minuten 18 Sekunden später verkürzte Michel Bütikofer mit einem herrlichen Handgelenkschuss ins rechte obere Eck auf 2:3. Mit diesem Resultat ging man in die zweite Pause.

 

Im dritten Drittel kamen die Grenchner mit einem enorm hohen Tempo aus der Garderobe und die Bulldorzers kämpften gegen den Druck an. In der 46. Und 48. Spielminute konnte den schnellen und genauen Spielzügen der Gäste nicht mehr Stand gehalten werden und die Grenchner zogen wieder mit drei Toren Vorsprung davon. Obwohl Andrist David noch einmal verkürzte reichte es am Enden nicht und die Grenchner setzten mit dem 3:6 den Schlusspunkt unter eine spannende und intensive Partie.

 

Mit dieser starken Teamleistung, dem Teamgeist und auch den Fans im Rücken welche dem schrecklichen Wetter trotzten, konnte gemeinsam ein Schritt in die richtige Richtung gemacht werden. Nun gilt es im Training die guten Sachen besser zu machen, Fehler auszumerzen und den Schwung in die nächsten Partien mitzunehmen.

 

Text: Stefan Hager