NLA: Erneut keine Punkte

Weder im Spiel gegen den SHC La Chaux-de-Fonds, noch gegen den SHC Belpa waren die Bulldozers in der Lage auf das schmerzliche Cup-Aus gegen gegen Gals zu reagieren. Ein erneutes Doppelrundenwochenende ohne Punkte bedeutet, dass die Bulldozers den Anschluss zum Mittelfeld der NLA weiterhin nicht herstellen können. Gegen fraglos starke Gegner setzte es deutliche Niederlagen ab.

Nachdem die erste Mannschaft der Bulldozers vergangenen Sonntag gegen den B-Ligisten Gals im Cup ausgeschieden ist, bot sich dieses Wochenende die Möglichkeit, gleich in zwei Spielen eine Reaktion zu zeigen. Dies am Samstag auswärts beim Aufsteiger SHC La Chaux-de-Fonds und am Sonntag zuhause gegen den SHC Belpa 1107.

 

Die Bulldozers reisten am Samstagvormittag nach La Chaux-de-Fonds um dort ihr sechstes Saisonspiel zu bestreiten. Da die Bulldozers noch nie bei dem neuen Platz der Welschschweizer waren, plante man zur Sicherheit genügend Zeit ein um nach La Chaux-de-Fonds zu fahren. Ohne grössere Probleme fanden alle zum Platz. So hatte man etwas mehr Zeit um sich umzuziehen als sonst und um sich nochmals auf seine Aufgabe zu konzentrieren. Jedoch brachte das nicht viel, denn bereits nach 1 Minute konnten die Lokalmatadoren nach einem Zuteilungsfehler der Gäste mit 1:0 in Führung gehen. Die Bulldozers spielten ähnlich schlecht wie vordere Woche in Gals. Viele eklatante Eigenfehler und fehlende Laufbereitschaft zeichneten das Spiel der Berner im ersten Drittel. Während die Neuenburger munter aufspielten und mit viel Laufbereitschaft und einfachem Hockeyspiel zu ihren Torchancen kamen. Fünf davon konnten sie verwerten, so stand es nach dem ersten Drittel 5:0 zu Gunsten der Neuenburger.

 

Auf das zweite Drittel hin stellte der Coach der Bulldozers die Blöcke etwas um. Dies zeigte Wirkung, die Dozers kamen besser ins Spiel als im ersten Drittel. Man lief mehr, rückte besser auf und verringerte die Fehler in der eigenen Zone. Trotz der Verringerung der Fehler machte man immer noch zu viele und so war es auch kein Wunder, dass in der 27. Minute der 6:0 Treffer fiel. In der 32. Spielminute konnten die Bulldozers zum dritten Mal im Powerplay ran. Doch auch dies brachte nicht den ersehnten Anschlusstreffer, um vielleicht doch noch etwas reissen zu können. Im Gegenteil man kassierte einen Shorthander. In den restlichen Minuten des zweiten Drittels konnten keine Tore mehr erzielt werden und so stand es nach 40 Minuten 7:0.

 

Für den Schlussabschnitt wechselten die Dozers den Torwart. Somit konnte Jan Niffenegger in der NLA debütieren. Ins letzte Drittel starteten die Auswärtigen ähnlich wie ins zweite Drittel. Doch desto mehr die Zeit verstrich ohne ein Tor zu erzielen umso mehr schwand die Motivation. Mit Gregory Ferrington in der 49. Minute, waren es wieder die Neuenburger, welche einen weiteren Treffer bejubeln konnten. Nur gerade 38 Sekunden später, konnten aber dann die Gäste ihr erstes Tor bejubeln, welches von Studer Joel erzielt wurde. Leider blieb dies das einzige Tor der Bulldozers in diesem Spiel. In den letzten zehn Minuten machte man wieder mehr Fehler und war zu unkonzentriert. Daher bekam man nochmals drei Gegentore, welche nicht zwingend nötig gewesen wären. Somit verlor man das Spiel in La Chaux-de-Fonds mit 11:1.

 

Die erste Möglichkeit eine Reaktion auf die schwache Leistung in Gals zu zeigen, wurde ganz klar nicht genutzt. Mit zu wenig Laufbereitschaft, zu vielen krassen Eigenfehlern und sechs ungenutzten Powerplays, wurde den Bulldozers erneut ganz klar aufgezeigt, dass mehr kommen muss, viel mehr, wenn man die Playoffs erreichen will.

 

Text: S.Arni