NLA: Deutliche Niederlage gegen Bettlach

Die 1. Mannschaft verliert auch das zweite Spiel der Zwischenrunde, wiederum gegen den SHC Bettlach. Gegen die Mannschaft vom Jura Südfuss resultierte eine deutliche 9:1 Niederlage. Trotz dieses Rückschlags sind für die Bulldozers die Playoffs mit zwei Siegen gegen den SHC Bonstetten-Wettswil weiterhin möglich.

 

 

Die erste Mannschaft der Bulldozers reiste am Samstag motiviert und mit einer gewissen Lockerheit nach Bettlach. Drei Punkte waren das Ziel dieser Mission. Nicht unrealistisch wenn man das Hinspiel vor einer Woche gesehen hatte. Diese Bettlacher sind zu schlagen.

 

 

 

Das erste Drittel begann sehr ausgeglichen. Beide Teams waren sichtlich bemüht möglichst keine Fehler zu begehen. Es dauerte dann auch bis zur 16. Minute bis das erste Tor gefallen war. Nach einem individuellen Fehler konnte Christoph Ryser alleine durch den Slot auf den Torhüter der Bulldozers ziehen und liess sich nicht zweimal bitten. Nur 74 Sekunden später doppelte Mauro Kiener nach und es stand 2:0 für die Gastgeber.

 

 

 

Nach dem Pausentee gehörten die ersten 5 Minuten klar den Bulldozers, die sich in der Platzhälfte der Bettlacher festsetzen konnten. In der 25. Minute war es Michel Bütikofer der seine Farben auf 2:1 heranbrachte. Dieses Tor sollte eigentlich den nötigen Auftrieb geben. Aber wie schon bei den ersten beiden Gegentoren stand man im Slot zu wenig kompakt und die Bettlacher konnten mit einem Doppelschlag in der 28.und 29. Minute auf 4:1 davonziehen. Mit einem weiteren Treffer eine Minute vor Ablauf des zweiten Drittels stand es 5:1 .

 

 

 

Dieses Resultat nach 40 Minuten kann man durchaus noch wenden. Die Aufholjagt wurde aber bereits nach nur 1:20 mit einer Strafe der Dozers gebremst. Im darauf folgendem Powerplay erhöhte Fabio Kiener zum 6:1 für die Gastgeber. Mit drei weiteren Treffern bis zur Schlusssirene erhöhten sie das Skore schliesslich auf 9:1.

 

 

 

Das Resultat wiederspiegelt aber in keiner Weise die Leistung der Bulldozers. Mit etwas mehr Glück im Abschluss hätte dieses Spiel auch gewonnen werden können. Der Ball lief in diesem Spiel klar für die Bettlacher, welche das Glück auf ihre Seite zwingen konnten. Die Bulldozers hatten genügend Chancen dieses Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden.

 

Die Rieder haben es immer noch in den eigenen Händen, sich für die Playoffs zu qualifizieren. Dazu braucht es jedoch zwei Siege in den letzten zwei Spielen gegen Bonstetten. Ohne Wenn und Aber!

 

 

 

Text: Coach Bracher Gerhard