NLA: Niederlage gegen Belpa

Mit einer aufgrund von vielen Abwesenheiten ersatzgeschwächten Mannschaft verlieren die Bulldozers das erste Spiel nach der Winterpause gegen den SHC Belpa. Nachdem das erste Drittel nach frühem Rückstand resultatmässig ausgeglichen gestaltet werden konnte, erhöhten die Belper das Skore im zweiten und dritten Abschnitt in regelmässigen Abständen. Trotz kämpferischer Leistung zeigten die Belper dieser jungen und unerfahrenen Rieder-Mannschaft mit einem Schlussresultat von 11:3 klar die Limiten auf.

Nach einer eher schwächeren letzten Spielzeit, welches als Zwischenjahr abgetan werden kann, hat sich der SHC Belpa diese Saison wieder gefangen und spielt mittlerweile zusammen mit den Sierre-Lions um Platz drei hinter den momentanen Überteams aus Oberwil und Grenchen. Unter diesem Aspekt ist die Favoritenrolle auch bei komplettem Kaderbestand der Bulldozers klar definiert. Da jedoch diverse berufliche und militärische (u.a. P. Bütikofer, Bürki) sowie verletztungsbedingte (u.a. Baumgartner, Messer) Abwesenheiten zu verkraften waren, war die Ausgangslage vor dem Spiel für die Rieder umlängst schwieriger. Die entstandenen Lücken im Kader der Rieder mussten zum wiederholten Male Nachwuchsspieler der Junioren A, welche bereits am Vormittag gegen den selben Gegner siegreich waren, schliessen. Dazu kam Tobias Strahm aus der 2. Mannschaft, welcher bei dieser speziellen Kaderzusammenstellung zu seinem NLA-Debut als Feldspieler kam.

 

Das Spiel begann für die Bulldozers suboptimal. Bereits nach knapp zwei Minuten hatten die Belper mit einem Doppelschlag die Führung an sich gerissen. In der Folge konnte das Heimteam verhindern, dass die Belper diesen Vorsprung ausbauen konnten und schafften in der elften Minute durch Strahm den Anschlusstreffer. Es dauerte bis ins zweite Drittel, bis sich die Belper mit Toren bis zum 5:1 entscheidend absetzen konnten. Den Rieder gelang es in diesem Abschnitt kaum, ihrerseits offensive Akzente zu setzen. Mit fotlaufender Spieldauer wurde das Spiel beidseits vermehrt mit offenen Verteidigungslinien geführt. Während die Belper wirbelten und die bessere physische Verfassung je länger das Spiel dauerte, desto mehr in Tore ummünzen konnten, war das Heimteam vor allem gegen die dritte Belper Formation gefährlich. Während Belp im letzten Abschnitt insgesamt sechs Mal einnetzte, zeigten sich die Rieder ihrerseits in der Person von Hubacher zwei Mal erfolgreich.

 

Zusammenfassend muss festgehalten werden, dass die Rieder in dieser kadertechnischen Situation kein Gradmesser für die Belper waren. Einerseits absolvierte ein wesentlicher Teil des Kaders bereits am Vormittag ein Spiel, welches erst in der Verlängerung entschieden wurde, andererseits stimmten die Automatissmen in den zusammengewürfelten Linien nicht.

 

Mit der Niederlage gegen Belpa beenden die Bulldozers die erste Phase der Qualifikation auf dem letzten Rang. In den Spielen der Zwischenrunde treffen die Rieder je zwei Mal auf den SHC Bettlach und den SHC Bonstetten-Wettswil. Dort haben die Rieder dann nochmals eine Chance, sich doch noch für die Playoffs zu qualifizieren.

 

Text: T. Strahm