NLA: Sensation knapp verpasst

Die Bulldozers verpassen die Sensation gegen das Spitzenteam der Sierre-Lions knapp. Vor eigenem Anhang gelang es den Riedern nicht, eine anfängliche 3:0 Führung über die Zeit zu bringen. Lange konnte das Heimteam auf die ersten Punkte der Saison hoffen. Fünf Minuten vor Schluss war es jedoch Kummer, welcher für die Walliser den Sieg sicherstellte.

Im Rahmen des „Hockeyweekends“ in Kernenried spielte die erste Mannschaft am Samstagnachmittag gegen die Sierre Lions. Die Walliser gingen als als klare Favoriten ins Rennen um die drei Punkte.

 

Doch als die Partie begonnen hatte, merkte man dass die Bulldozers heiss auf dieses Spiel waren. Sie gingen aggressiv in die Zweikämpfe und liessen dem Gegner keinen Platz. Nach 12 Minuten konnte Markus Hubacher mit einem Ablenker im Slot den Aussenseiter in Führung bringen. Kurz vor der ersten Pause konnte Thomas Huber das Score nach einem schnellen Gegenstoss sogar noch auf 2:0 erhöhen.

 

Nach zwei Minuten im Mitteldrittel konnte das Heimteam im Powerplay agieren. Durch einen verdeckten Schuss in die nahe Ecke gelang es Dominik Marti auf 3:0 zu erhöhen.

 

Nach dem 3:0 verstärkten die Lions den Druck massiv und kamen im Powerplay ebenfalls zu ihrem ersten Treffer des Spiels. Es folgen zwei weitere „dumme“ Strafen der Bulldozers, welche die Walliser ebenfalls nützen können. So stand es nach 40 gespielten Minuten 3:3.

 

Im letzten Abschnitt waren es wieder die Lions, welche den Druck aufrecht erhielten und das Siegtor erzielen wollten. Nur dank einer guten defensiven Teamleistung und einem hervorragendem Comeback von Torhüter Lukas Hubacher, welcher vorher einige Spiele verletzungsbedingt ausgefallen ist, konnte das Heimteam das 3:3 halten.

 

Doch fünf Minuten vor Schluss gelang Steve Kummer doch noch das 3:4 für die favorisierten Gäste aus dem Wallis. Die Niederlage liess sich so kurz vor Schluss nicht mehr abwenden und so verloren die Bulldozers ein Spiel, in dem man so nah dran war wie noch nie dieser Saison.

 

Als Fazit dieses Spiels kann man ganz klar sagen man hat gut gekämpft, doch der Punkt an dem man das Spiel verlor sind die dummen Strafen.

 

Text: Janik Messer