Zehn Bulldozers vertreten die Schweizer Nationalmannschaften an der Junioren-Weltmeisterschaft in England

Vom 6. bis 12. Juli findet in England die Juniorenweltmeisterschaft statt. In den Teams der drei Alterskategorien U16, U18 und U20 finden sich auch zehn Nachwuchsspieler der Bulldozers. Für die meisten Jungbulldozers ist es dabei das erste Turnier mit der Nationalmannschaft. Wir fühlen rund zwei Wochen vor dem Turnier den Puls.

Rund zwei Monate ist es her, als die Meisterschaft für den Streethockeyaner der Bulldozers Kernenried-Zauggenried zu Ende ging. Nachdem Ende Mai auch die Entscheidung im Kampf um den Schweizer Meistertitel zu Gunsten der Oberwil Rebells gefallen ist, gehört die Saison 2015 / 2016 der Vergangenheit an. Für die 1. Mannschaft der Emmentaler ging mit dem Verpassen der Playoffs eine weitere schwierige Saison zu Ende. Die Mannschaft konnte in ihrer ersten Saison in der neuen FAES BAU Arena in Kernenried nicht mit der Konkurrenz mithalten und hatte nach einem gesundheitlich bedingten Ausfall einen zusätzlichen Trainerwechsel im Verlaufe der Saison zu verarbeiten.

 

Während bei den meisten Bulldozers-Spielern die Stöcke und Helme nach der Saison vorerst in den Kellern und Garagen verschwinden, erlebt die Saison für einige Nachwuchsspieler erst jetzt ihren eigentlichen Höhepunkt. Nach den letzten Selektionstrainings der Juniorennationalmannschaften ist klar, dass insgesamt zehn Bulldozers-Junioren die Schweiz vom 6. bis 12. Juli an den Weltmeisterschaften im englischen Shefflied in drei unterschiedlichen Alterskategorien (U16, U18 und U20) repräsentieren werden.

 

Nach der schwierigen vergangenen Saison mit der 1. Mannschaft, kommt diese Weltmeisterschaft nun vor allem für die Bulldozer-Spieler der ältesten Nachwuchskategorie (U20) zum richtigen Zeitpunkt. Zwei dieser Spieler sind David Andrist und Jonas Tschamper. Die beiden Jugendfreunde, welche im selben Quartier in Burgdorf aufgewachsen sind und ihre gesamte Schullaufbahn zusammen absolvierten, stehen das erste Mal überhaupt in einer nationalen Nachwuchsauswahl. Komplettiert wird das U20-Trio durch Thomas Huber, welcher nach der Weltmeisterschaft in Bratislava vor zwei Jahren, zum zweiten Mal für die Nationalmannschaft selektioniert wurde. „Natürlich ist es genial, ein solches Erlebnis mit Jonas (Tschamper) zu teilen und gemeinsam mit ihm unser Land zu vertreten. Das mit Thomas Huber ein weiterer Spieler das Bulldozers-Trio komplettiert freut mich zusätzlich“, erklärt David Andrist seine Gedanken an das bevorstehende Turnier. Dabei ist die Nomination von Andrist, welcher ohne bisherige internationale Erfahrung auskommen muss, keine Selbstverständlichkeit. „Ich habe gehofft, mein Können bei den Auswahltrainings unter Beweis stellen zu können. Nach dem zweiten Selektionstraining hatte ich ein gutes Gefühl und bin nun stolz zum Team zu gehören.“, führt Andrist aus. Auf seine Rolle im Nationalteam angesprochen, gibt sich der bald 19-Jährige bescheiden: „Ich werde als Center voraussichtlich in der dritten oder vierten Linie eingesetzt. Dies bedeutet, dass ich in erster Linie meine Defensivarbeit sauber verrichten muss. Trotzdem hoffe ich auch darauf, meinem Team mit Skorerpunkten zum Sieg verhelfen zu können.“

 

Während den Bulldozern im Laufe der Saison Teams aus Grenchen, Belp oder Oberwil (ZG) gegenüberstehen, treffen die Schweizer Nachwuchsteams an der Weltmeisterschaft nebst den Gastgebern aus Grossbritannien auch auf die Mannschaften aus Kanada, Tschechien, den USA und der Slowakei. Die Schweiz geht auf der U20-Altersstufe als Aussenseiter ins Rennen. Zu favorisieren sind die Teams aus Tschechien und der Slowakei. Auch die Kanadier werden als Favorit auf den Turniersieg gehandelt.

 

In den jüngeren Alterskategorien zeigt sich je länger je deutlicher die Wirkung aus der akribischen Juniorenarbeit der Bulldozers. So schafften nicht weniger als sieben Junioren die Kaderselektionen für die U16 und U18-Auswahlen. Für vier von ihnen ist es die erste Weltmeisterschaft.

Der Juniorenverantwortliche der Bulldozers, Christian Nessier, erhofft sich durch die Nomination der eigenen Nachwuchsspieler ein Reifeprozess: „Für die Junioren bedeutet die Weltmeisterschaft nicht nur eine sportliche sondern vielmehr auch eine persönliche Entwicklung.“ In der Tat müssen die Spieler lernen, sich fernab der Heimat in einem ungewohnten Umfeld zurecht zu finden und zusammen mit ihren Teamkameraden aus der ganzen Schweiz eine erfolgreiche Einheit bilden.

 

Die Nomination der Teamkollegen soll für die daheimbleibenden Junioren der Bulldozers Anreiz sein, sich zu verbessern. „Die Nationalspieler kommen mit Erlebnissen nach Hause, welche die restlichen Junioren des Vereins anspornen sollen, ebenfalls Teil des Nationalkaders zu werden. Ich erhoffe mir dadurch eine noch stärkere Trainingsmotivation und damit verbunden einen noch grösseren sportlichen Erfolg des gesamten Vereins.“, führt Nessier aus. Start des Turniers ist für die Schweiz am 6. Juli mit den Spielen der U16 und U18 Mannschaften jeweils gegen die Slowakei. Die U20 Mannschaft startet am Folgetag ebenfalls gegen die Slowakei in das Turnier.

 

WM-Teilnehmer Bulldozers:

 

U20: Thomas Huber, David Andrist und Jonas Tschamper

U18: Severin Fund, Dominik Marti, Lucas Stucki und Janik Messer

U16: Sascha Arni, Pascal Tschamper und Michel Bütikofer


Unterstützt durch unseren Juniorenpartner