NLA: Niederlage gegen Sierre-Lions die Mut macht

Mit den Bulldozers geht’s aufwärts, das Resultat bleibt das gleiche. Wie vor Wochenfrist gegen den SHC Belpa resultiert für die Bulldozers auch im zweiten Spiel 2016 eine 2:5 Heimniederlage, diesmal gegen die zweitplatzierten Sierre-Lions. Das letzte Tor zum 5:2 gelang den Gästen aus dem Wallis dabei erst zwei Sekunden vor Schluss ins leere Bulldozers-Tor. 

 

Gegen die Mannschaft aus der Sonnenstadt resultierte noch im Herbst die bisher deutlichste Saisonniederlage. 12:2 lautete damals das deutliche Verdikt. Rund vier Monate später zeigten die Bulldozers in der heimischen FAES BAU Arena ein anderes Gesicht. Gegen die Walliser, welche mit dem Sieg ihren zweiten Platz hinter Leader Oberwil festigten, gelang eine durchwegs solide Leistung, welche mit etwas Glück auch zu einem Punktgewinn hätte reichen können.

 

Mängel zeigten die Bulldozers offensiv. Während es gelang, die gegnerischen Angriffsbemühungen grösstenteils ausserhalb des eigenen Slots zu halten, vermochten die Rieder nur selten gefährliche Aktionen vor dem Tor der Gäste zu kreieren. Durch die defensive Spieltaktik fehlte es zudem an Unterstützung der Mitspieler, wenn es dann mal gelang, den Ball in der Offensivzone zu behaupten. Anders als noch die Belper vor einer Woche, spielte Sierre aus einer sicheren Defensive heraus und vermied es, die Bulldozers mit Ballverlusten in der eigenen Zone ins Szene zu setzen. So verzeichnete das Heimteam Chancen vorzugsweise bei nummerischer Überzahl.

 

Im Powerplay liegt derzeit jedoch der Hund begraben. Während das Boxplay der Bulldozers funktioniert, fehlt es dem Powerplay bislang am entscheidenden stücklein Etwas. Zwar gelang es gegen Sierre gleich, die erste Chance in Überzahl in den 1:2 Anschlusstreffer umzumünzen. Die weiteren Gelegenheiten blieben jedoch ausnahmslos ungenützt.

 

So machten dieselben Faktoren wie auch im Spiel gegen Belp den Unterschied. Individuelle Fehler werden durch Spitzenteams gnadenlos bestraft und in Tore umgemünzt. Schlussendlich sind es diese Tore, welche die Differenz ausmachen und die Bulldozers weiterhin auf die ersten Punkte seit September warten lassen.

 

Unvergessen bleibt das Spiel gegen Sierre für Dominik Marti, welcher seinen ersten Treffer in der Streethockey NLA erzielte. Wir gratulieren an dieser Stelle herzlichst. Mit dem heutigen Spiel schliesst die Mannschaft die Qualifikation auf dem enttäuschenden letzten Platz ab, hat aber nun in der Zwischenrunde die Gelegenheit, sich mit Siegen gegen die fünft- und sechstplatzierten Teams doch noch für die Playoffs zu qualifizieren.

 

Text: T. Strahm