1. Liga: Team 2 verliert auswärts gegen Tabellenführer

In kaltem, nassem und windigem Wetter trat die zweite Mannschaft der Bulldozers auswärts gegen den 1.Liga Leader Hägendorf an. Das Spiel verlief über weite Strecken ausgeglichen und endete schlussendlich mit einem knappen Sieg für das Heimteam.

Die Rieder starteten bei garstigen Wetterbedingungen besser ins Spiel und konnten durch Messer in der vierten Minute die 0-1 Führung bejubeln. Hägendorf antwortete drei Minuten später und ging in der 16. Minute in Überzahl 2-1 in Führung. Wiederum Messer gelang nur 40 Sekunden später die Antwort und netzte zum 2-2 ein.

 

Im Mitteldrittel erwischte das Heimteam den besseren Start und erzielt kurzum den 3-2 Führungstreffer. In der 29. Minute war es wiederum Messer der zum 3-3 ausglich. Die Bulldozers spielten nun frech auf und konnten sogar 90 Sekunden vor der Sirene durch Kramer mit 3-4 in Führung gehen. Individuelle Fehler vor dem Pausentee führten aber noch zu zwei Gegentreffern, so dass die Hägendorfer nach 40 Minuten 5-4 in Führung lagen.

 

Im ersten Einsatz nach der zweiten Pausen waren die Rieder noch nicht ganz wach und schon hiess es 6-4 für die Gastgeber. Die Rieder riskierten nun wesentlich mehr und kamen auch zu zahlreichen Chancen. Hägendorf gelangen aber zahlreiche gefährliche Konter, welche der stark aufspielende Born jedes Mal zu Nichte machte. Als Messer mit seinem vierten Treffer in der 51. Minute das 6-5 erzielte war die Spannung definitiv zurück.

 

Die Bulldozers überstanden fünf Minuten vor Schluss eine 2-Minutenstrafe und Born parierte 90 Sekunden vor Spielende einen fälligen Penalty, so dass die Rieder noch kurz vor Schluss den Torhüter durch einen fünften Feldspieler ersetzen konnten. Zahlreiche Chancen konnten aber leider nicht genutzt werden.

 

Heute haben die Bulldozers gezeigt, dass sie auch mit den besten Teams der 1. Liga mithalten können. Dies stimmt für die künftigen Aufgaben positiv. Kommenden Sonntag geht es zu Hause weiter mit dem Heimspiel gegen Steckholz. Zuschauer sind natürlich herzlich willkommen.

 

Text: M. Werren