2. Mannschaft: Erwartetes Aus im Cup gegen Bettlach

Die zweite Mannschaft überstand in dieser Saison bereits zwei Cuprunden und durfte nun am Sonntagmorgen gegen das NLA Team aus Bettlach ran. Die Ausgangslage war klar, spielt der Gegner bekanntlich zwei Ligen höher und hatten die Rieder doch aufgrund diverser Verletzungen und ferienbedingter Abwesenheiten nur neun Feldspieler zur Verfügung. Der SHC Bettlach trat aber ebenfalls nicht in absoluter Bestbesetzung an.


Bereits nach 58 Sekunden musste ein Bettlacher auf die Strafbank. 15 Sekunden später konnte Simon Stoll einen Abpraller zur 1-0 Führung verwerten. Die Bettlacher übernahmen fortan das Spieldiktat und konnten in der 7. Minute in Überzahl ausgleichen. Eine Minute später wurde eine Strafe gegen das Heimteam angezeigt, die Bettlacher ersetzten den Torhüter durch einen 5. Feldspieler und schon stand es 1-2. Den Rest des ersten Drittels dominierten die Gäste das Spiel klar, die gut organisierte Riederdefensive mit dem stark spielenden Born im Tor konnten aber weitere Gegentreffer verhindern.


Wer nun im Mitteldrittel auf den Einbruch der Unterklassigen gewartet hatte sah sich getäuscht, in der 31. Minute gelang Marc Wymann sogar der vielumjubelte Ausgleich. Danach legte der Favorit wieder an Tempo zu und begann die zahlreichen Chancen nun auch zu nutzen. Bis zur 37. Minute gelangen Bettlach drei Treffer zum 2-5. Da Roman Isch aber 23 Sekunden vor der Pause in Überzahl auf 3-5 verkürzen konnte, blieb das Spiel weiter spannend.


Im letzten Abschnitt durften die Bulldozers ab der 43. Minute wieder in Überzahl spielen, anstatt des erhofften Anschlusstreffers kassierten die Gastgeber aber nun zwei Shorthander innerhalb von 50 Sekunden. Die Bettlacher Box konnte sich zweimal den Ball schnappen und verwertete die beiden Chancen eiskalt. Der Match war entschieden. Die Bettlacher nahmen das Tempo raus und die Rieder blieben bis zum Schluss einigermassen gut organisiert und konnten weitere Gegentreffer verhindern.


Die zweite Mannschaft zeigte heute eine starke Leistung und konnte etwas mehr als zwei Drittel mitthalten. Nun geht es in die wohlverdiente Winterpause. Am 13. Januar nimmt das „Zwöi“ wieder den Trainingsbetrieb auf, um dann beim Auswärtsspiel am 24.01.16 in Zug bereit zu sein.


Text: M. Werren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0