NLA: Missglückter Start in die Rückrunde

An einem wunderschönen Herbsttag durften die Bulldozers bei frühlingshaften Temperaturen gegen Bonstetten-Wettswil antreten. Gegen die Zürcher hatten die Berner in der Hinrunde die einzigen beiden Punkte holen können. Die Ausgangslage war gut: Im Gegensatz zu den Säuliämtern verfügte das Heimteam über drei komplette Linien und wollte so aufs Tempo drücken und die konditionellen Vorteile ausspielen. Dieser Plan funktionierte jedoch nicht und die Bulldozers vermochten das Spiel im letzten Drittel nicht mehr wie im Hinspiel zu drehen. Am Schluss resultierte eine knappe 4:5 Niederlage.

Den Start ins Spiel gestalteten die Bulldozers über motiviert, was sich in drei kleinen Strafen niederschlug. Mit vereinten Kräften und gütiger Mithilfe der Gäste, die ebenfalls unnötige Strafen kassierten, konnten die Berner diese schadlos überstehen. Dabei ging aber die Konzentration für die zwei Hälfte des ersten Drittels verloren. Individuelle Fehler ermöglichten es den Zürchern vor der ersten Pause zwei Tore zu erzielen.


Während die Bulldozers bei 5:5 Feldspielern harmlos blieben und die wenigen Chancen kläglich versiebten, funktionierte im zweiten Drittel wenigstens das Überzahlspiel wunschgemäss. Huber verwertete kurz vor Spielmitte zwei schöne Vorlagen von Schneider zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Die zweite Spielhälfte war dann wieder von individuellen Fehlern der Berner geprägt, welche es den Säuliämtern ermöglichten, auf 2:5 zu erhöhen.


Diese Hypothek war für den letzten Abschnitt zu hoch. Schneider und Andrist brachten die Bulldozers zwar noch auf 4:5 heran, aber am Schluss fehlte ein letztes Tor zum Ausgleich. Auch ohne Torhüter und mit 6 Feldspielern schafften es die Bulldozers nicht mehr, das dringend benötigte Tor zu erzielen.


Am nächsten Sonntag empfangen die Bulldozers anlässlich des Grossfeldeinweihungsfestes den SHC Bettlach.


Text: J. Bütikofer