NLA: Heimpremiere gegen Oberwil

Die 1. Mannschaft verliert das erste Heimspiel im neuen Zuhause gegen Meister Oberwil mit 1:6. In einer erwartet einseitigen Partie liessen die Gäste aus dem Kanton Zug niemals Zweifel am Ausgang der Partie zu. Die Bulldozers wehrten sich nach besten Kräften und wurden mit dem Ehrentreffer von Reto Baumgartner, im letzten Spielabschnitt belohnt. Es war dies überhaupt der erste Treffer, welcher Oberwil in der neuen Spielzeit hinnehmen musste.

"Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt. Der andere packt sie kräftig an - und handelt.", sagte einmal Johann Wolfgang von Goethe, einer der bedeutendsten Dichter, im deutschsprachigen Sprachraum. Als vor rund drei Jahren endgültig klar wurde, dass die Saison 2015 / 2016 neu auf Grossfeld gespielt wurde, haben die Bulldozers ihr Schicksal und die Zukunft des Vereins in die eigenen Hände genommen und das Projekt Grossfeld in Angriff genommen. In Zwischenzeit haben unzählige Stunden Frohnarbeit der Vereinsmitglieder dazu geführt, dass die erste Mannschaft der Bulldozers am 3. Oktober 2015 pünktlich um 14:00 Uhr, das erste Heimspiel einer neuen Ära in Angriff nehmen konnte. 


Der raue Belag des in die Jahre gekommenen Schulhausplatzes in Zauggenried wich einem neuen Platz in Kernenried. Die legendäre aber zuweilen auch ungemütliche, kalte Garage wurde ersetzt durch eine moderne Garderobenanlage im letztjährig eröffneten Schulhaus Kernenried. Es ist dies ein grosser Schritt vorwärts, in eine neues Ära des Strassenhockeys. 


Dass trotz der einschneidenden Veränderungen auch noch Dinge beim Alten geblieben sind, beweist das Spiel. Unverändert bleibt Oberwil in der Schweizer Strassenhockeyszene das Mass aller Dinge. Überzeugend sind die Zuger mit zwei Siegen aus zwei Spielen und ohne einen einzigen Gegentreffer (10:0 gegen Sierre und 8:0 gegen Bettlach) in die Meisterschaft gestartet. Nicht verändert hat sich (vorerst) auch die Rolle der Bulldozers in der NLA. Weiterhin fehlt über weite Strecken das spielerische Potenzial, mit den Topteams der Liga mitzuhalten.


Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Taktik der Rieder von der ersten Sekunde an lautete, möglichst den Raum vor dem eigenen Tor zu verteidigen und dem Gegner den Eintritt in die eigene Zone möglichst schwer zu machen. Mit dieser Taktik gelang es, den Gegner zu überraschen, zu mehr jedoch nicht. Zu dominant treten die Zuger auch weiterhin auf und gingen somit folgerichtig als verdienter Sieger mit 6:1 nach Hause. 


Das nächste Spiel der Bulldozers am 11. Oktober ist gleichbedeutend mit dem Derby gegen den SHC Grenchen. Es ist zu erwarten, dass dann die Plätze rund um das Spielfeld ein erstes Mal richtig eng besetzt sein werden. Die Bulldozers freuen sich bereits jetzt über ein tolles Derby!


Text: T. Strahm