Saisonende für die Bulldozers – Grenchen im Halbfinale

Aus und vorbei. Die Bulldozers verlieren auch die zweite Playoffpartie gegen den SHC Grenchen. Nach einer Partie, welche für den Underdog vom oberen Ende des Emmentals von Anfang an einen unglücklichen Verlauf nahm, müssen die Rieder ihre Saison gegen den Qualifikationsdritten 2014/2015 gleich mit einer 2:17 Niederlage beschliessen.

Nachdem die Bulldozers Kernenried-Zauggenried bereits vor Wochenfrist bei ihrem Playoff-Comeback eine herbe Niederlage gegen den favorisierten SHC Grenchen einstecken mussten, nutzte die Mannschaft die Woche zur Analyse der Geschehnisse, insbesondere des letzten Drittels, welches vor Wochenfrist gleich mit 0:9 verloren ging. Gleichzeitig liessen die positiven Erkenntnisse aus den

ersten beiden Drittel den Underdog zumindest auf eine Revanche für die Auftaktniederlage hoffen.

 

Diese Hoffnungen wurden an diesem sonnigen, frühsommerlichen Sonntag-Nachmittag von den Grenchner Stürmern und dem eigenen Pech jäh gebremst. In der dritten Spielminute lanciert Nationalspieler Sterchi seinen Sturmpartner Däppen, welcher am langen Pfosten zur 1:0 Führung einschob. Bulldozers Torhüter Strahm erlitt zu allem Übel bei der missglückten Abwehraktion eine Verletzung im Hüftbereich. Strahm versuchte danach zwar noch, das Spiel fortzuführen, überliess das Tor aber nach etwas mehr als fünf Minuten und zwei weiteren Gegentreffern an Lukas Hubacher.

 

Der Druck der Solothurner liess in der Folge nicht nach und so dauerte es keine 90 Sekunden, bis auch Hubacher zwei Mal bezwungen war und auch die letzten Optimisten ihre Bulldozers-Aktien liquidierten.

 

Das Spielgeschehen ist in der Folge schnell erzählt. Die Grenchner schraubten in der Folge das Score in regelmässigen Abständen nach oben und auch das Verletzungspech der Bulldozers-Torhüter nahm seinen Lauf. Kurz vor Ablauf des zweiten Drittels stiess der Grenchner Hofer mit Hubacher zusammen. Der Schlussmann der Rieder wurde dabei von Hofer mit dem Knie kurz unter dem Hals

getroffen und beendete den zweiten Spielabschnitt unter grossen Schmerzen.

 

Hubacher konnte in der Folge weiterspielen, litt aber bis Spielende unter den Folgen des

Zusammenstosses. Kurzzeitig musste gar befürchtet werden, dass Hubacher die Partie nicht zu Ende spielen konnte. Von den Vorderleuten der Bulldozers indes kamen keine neuen Impulse. Man schien sich mit der Niederlage, dem Playoff-Aus und einer Klatsche arrangiert zu haben und so warten die Bulldozers neu mindestens bis zum Herbst auf weiter auf sportliche Höhenflüge.

 

Für Bulldozers-Erfolge auf und neben dem Platz sorgten in den vergangenen Tagen andere. Die dritte

Mannschaft der Bulldozers erzwingen mit einem 8:5 Sieg gegen die Strassenteufel aus Freienbach eine Entscheidungspartie in den 2. Liga Playoff-Halbfinals. Einen noch grösseren Erfolg feiern die Bulldozers diese Woche neben dem Platz. Nach langem Bangen, Zittern und intensiven Planungs- und Verhandlungsarbeiten wurde die Baubewilligung für das neue Terrain beim Schulhaus Kernenried

rechtskräftig. Die Bauarbeiten können nun beginnen und der Verein geht davon aus, dass bei planmässigem Baufortschritt die Saison 2015/2016 auf dem neuen Spielfeld in Angriff genommen werden kann.

 

Text: T. Strahm

Kommentar schreiben

Kommentare: 0