NLA: Drei wichtige Punkte verspielt

Die Bulldozers warten auch nach dem zweiten Spiel weiter auf die ersten Punkte im Jahr 2015. Gegen den SHC Bettlach verliert die Equipe nach einem abermals starken ersten Drittel mit 8:9. Bettlach legte die Basis für den Sieg in zwei starken Phasen in der ersten Hälfte des zweiten Drittels und kurz nach dem Seitenwechsel im dritten Spielabschnitt sowie mit einem starken Powerplay.

Nur dank dem grossen Helfereinsatz war ein Spiel überhaupt möglich
Nur dank dem grossen Helfereinsatz war ein Spiel überhaupt möglich

Dass das Spiel trotz heftigen Schneefällen der vergangenen Tage stattfinden konnte, verdanken die Teams dem unermüdlichen Einsatz der Helfer, welche den Platz am Sonntag-Vormittag von den Schneemassen befreiten und so das Zusammentreffen der beiden Vereine ermöglichten. Herzlichen Dank an dieser Stelle für den Einsatz!

 

Als Thomas Kunz kurz vor der ersten Pausensirene mit seinem zweiten persönlichen Treffer zum 3:1 einnetzte, war die Bulldozers Welt noch weitestgehend in Ordnung. Mit abgeklärtem Spiel und einer guten Chancenauswertung vor dem Tor dominierte man die Gäste, welche im ersten Drittel hauptsächlich darauf bedacht waren, das Spiel möglichst langsam zu halten und mit Schüssen aus der Distanz Gefahr in Richtung Bulldozers-Tor zu bringen.

Mit dem Schlusspfiff des ersten Drittels nahm jedoch das Unheil für die Bulldozers seinen Lauf. Böhlen wird vor dem eigenen Tor immer wieder durch einen Spieler attackiert, welcher sich in gute Abschlussmöglichkeit bringen will. Der Stürmer der Dozers, welcher die nächsten zwei Monate ferienhalber fehlen wird, wehrte sich mit Händen und Füssen gegen den aggressiven Widersacher. Zu intensiv für die Schiedsrichter, welche die Aktion mit 2+2 Strafminuten für Böhlen bestraften. Eine sehr harte Entscheidung und eine grosse Herausforderung für die Rieder, den erarbeiteten Vorsprung anfangs des zweiten Abschnitts zu verteidigen. Die Bettlacher nützten diese Gelegenheit zum 2:3 Anschlusstreffer und profitierten anschliessend zwischen der 26. und 33. Minute von einer schwachen Phase der Bulldozers, welche die Solothurner für drei weitere Tore und einer 5:3 Führung nutzten. Zwar konnten sich die Rieder bis zur Pause wieder fangen und erzielten noch den 5:4 Anschlusstreffer, die gute Basis aus dem ersten Drittel jedoch war verspielt.

 

Kurz nach der Pause beginnt das Spiel wieder bei Null und das Glück schien wieder auf Seiten des Heimteams zu kippen. Thomas Huber setzte sich hinter dem gegnerischen Tor durch und wollte seinen Mitspieler vor dem Tor bedienen. Dabei trifft der Junioreninternationale einen Fuss eines Bettlachers und der Ball findet so den direkten Weg ins Tor – Ausgleich.

Die Bettlacher liessen sich die Butter heute jedoch nicht mehr vom Brot nehmen. Zu stark agierten die Gäste im Powerplay und so kam es, dass die Solothurner noch vor Seitenwechsel eine Strafe gegen Bürki zur erneuten Führung ausnutzten. Eine weitere Strafe mit der Sirene zum Seitenwechsel gegen Baumgartner bremste die Ausgleichsbemühungen der Dozers erneut und Bettlach nützte die Chance zur Zwei-Tore Führung. Ein Doppelschlag der Solothurner in der 55. und 56. Minute entschied die Partie – 9:5 das frustrierende Zwischenresultat.

 

Wer die Bulldozers kennt, weiss dass auch eine solche Ausgangslage kein Grund zur Aufgabe ist. Bereits drei Minuten vor Schluss ersetzen die Rieder den Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspieler, um eine sich bietende Überzahlgelegenheit mit fünf gegen drei Feldspieler bestreiten zu können. Leider fiel der Treffer erst kurz vor Ablauf der 59. Spielminute. Wahrscheinlich zu spät, um das Spiel in die Verlängerung zu zwingen. Nichtsdestotrotz blieb Torhüter Strahm auch nach dem 9:6 auf der Bank und das Heimteam versuchte das Unmögliche möglich zu machen. 49 Sekunden waren blieben zu spielen als Dominik Schärer mit seinem ersten Saisontreffer auf 9:7 verkürzte. Der Verteidiger doppelte mit dem 9:8 Anschlusstreffer fünf Sekunden vor Schluss nach. Diese Restzeit war dann aber zu gering und die Bettlacher retteten den Vorsprung über die Zeit.

Die Bulldozers haben jetzt gut einen Monat Zeit, die erlitten Blessuren zu pflegen. Sowohl Bürki, wie auch Kunz wurden im Laufe des Spiels durch hohe Stöcke der Bettlacher im Gesicht verletzt – leider blieben beide Fouls von den Schiedsrichtern unbemerkt und somit ungeahndet. Am 1. März reisen die Bulldozers zu den Oberwil Rebells, welche bereits vergangenes Wochenende in Zauggenried deutlich gewonnen haben und im zweiten Spiel des heutigen Sonntags den SHC Martigny gleich mit 32:1 zurück ins Wallis schickten.


Text: T. Strahm

Kommentar schreiben

Kommentare: 0